Akku-Ungetüm

22. Oktober 2020 08:22; Akt: 22.10.2020 08:28 Print

GM zeigt Elektro-​​Hummer mit 1000 PS

In Europa wird die Elektromobilität oft als ökologischer Vernunftantrieb präsentiert. In den USA müssen den Autohersteller da andere Kaliber auffahren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit sparsamen, kompakten Elektro-Stadtflitzern, die den Individualverkehr effizient und emissionsfrei gestalten sollen, locken Autohersteller in den USA kaum einen Cowboy hinter dem Ofenrohr hervor. Der Auto-Riese GM hat bei seiner Elektro-Neuauflage des legendären Hummers deshalb auch jegliche Vernunft ausgeblendet und der Autowelt am vergangenen Mittwoch das präsentiert, was man eben von einem Hummer - wenn auch elektrisch - erwartet.

Das geländegängige Ungetüm wird in der Top-Ausstattung von drei Elektromotoren angetrieben, die zusammen eine Leistung von 1000 PS entfalten. Damit soll der Straßenpanzer innerhalb von 3 Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer beschleunigen. Gleichzeitig kann das offiziell GM Hummer EV Edition 1 getaufte Fahrzeug auch im Gelände auftrumpfen und unter anderem in schwierigem Terrain einen «Crab Walk» vollführen. Das bedeutet, dass Hinter- und Vorderräder im gleichen Winkel lenken und sich der Hummer dadurch diagonal fortbewegt. Die Luftfederung erlaubt zudem die sowieso schon großzügige Bodenfreiheit um weitere 149 Millimeter anzuheben.

Der Akku, der das tonnenschwere Fahrzeug bis zu 560 Kilometer weit mit Strom versorgt, ist durch eine spezielle Unterbodenpanzerung geschützt. Zur tatsächlichen Größe der Batterie wurden keine Angaben gemacht, sie dürfte bei einem Koloss diesen Ausmaßes aber alles andere als klein ausfallen. Ein nachhaltiger ökologischer Fußabdruck wird vom Elektro-Hummer also eher überrollt und eingestampft. 112.595 US-Dollar soll der Riesen-Geländewagen in den USA kosten, wo er 2022 in Produktion gehen soll. Ob der Hummer auch nach Europa kommen wird, ist derzeit noch unklar. Die Parkplatzsuche in Luxemburg könnte sich mit den Ausmaßen auch als schwierig erweisen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Red Dwarf am 22.10.2020 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Elektro-SUV mit 1000PS; das macht wirklich Sinn! Elektroautos sollten sollten eigentlich durch ihre Umweltfreundlichkeit und Sparsamkeit hervorstechen. Falls aber, wie hier, unnötig viel Gewicht und dadurch unnötig viele Akkus verbaut werden müssen (welche wiederum das Gewicht steigern); ist das Auto auch nicht sparsam. Dann kann man auch direkt einen fetten V8 Benziner fahren; der verpestet dann nur die Luft im direkten Umfeld, nicht aber das Trinkwasser an den Lithium-Förderstellen oder das Leben der Kinder in den Kobalt-Minen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Red Dwarf am 22.10.2020 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Elektro-SUV mit 1000PS; das macht wirklich Sinn! Elektroautos sollten sollten eigentlich durch ihre Umweltfreundlichkeit und Sparsamkeit hervorstechen. Falls aber, wie hier, unnötig viel Gewicht und dadurch unnötig viele Akkus verbaut werden müssen (welche wiederum das Gewicht steigern); ist das Auto auch nicht sparsam. Dann kann man auch direkt einen fetten V8 Benziner fahren; der verpestet dann nur die Luft im direkten Umfeld, nicht aber das Trinkwasser an den Lithium-Förderstellen oder das Leben der Kinder in den Kobalt-Minen.