E-Mobilität

21. August 2019 12:03; Akt: 21.08.2019 12:07 Print

Größter E-​​Truck der Welt muss nie geladen werden

Das grüne E-Ungetüm, welches in einem Steinbruch im schweizerischen Biel jeden Tag Kalk transportiert, muss nicht an die Steckdose und spart 130 Tonnen CO2 pro Jahr ein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das derzeit größte Elektrofahrzeug wuchtet in einem Steinbruch im schweizerischen Biel tonnenschweren Kalk und Mergel von der Abbaustelle auf dem Berg zu einem Transportsystem. Voll beladen wiegt das Ungetüm bis zu 110 Tonnen. Die Energiebilanz des Muldenkippers fällt aber geradezu traumhaft aus, denn geladen werden muss er nicht, wie das E-Mobility-Portal elektroauto-news.net berichtet.

Grund dafür ist die Rekuperation der Bremsenergie. Bremssysteme von Elektroautos sind so ausgelegt, dass sie Energie bei der Bergabfahrt zurückgewinnen. Der Elektro-Truck in der Schweiz fährt auf dem Weg ins Tal deutlich schwerer beladen, als bei der Leerfahrt zurück zum Steinbruch. Dadurch fällt die Energierückgewinnung besonders hoch aus, so dass das Gefährt problemlos wieder den Berg hochfahren kann. So entsteht ein Kreislauf, durch welchen der Muldenkipper nie mehr Energie verbraucht, als er bei der Fahrt ins Tal produziert.

Tatsächlich wird dabei sogar einen jährlichen Überschuss von 77 Megawattstunden produziert, den die Betreiberfirma ins örtliche Stromnetz einspeist. Während ein typischer Muldenkipper bis zu 83.300 Liter Diesel pro Jahr verbraucht, spart der grüne Riese in Biel gar 130 Tonnen CO2 pro Jahr ein.

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beeindruckend am 21.08.2019 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Das ideale Anwendungsgebiet für ein Elektrofahrzeug! Vielen Dank für den Artikel!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beeindruckend am 21.08.2019 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Das ideale Anwendungsgebiet für ein Elektrofahrzeug! Vielen Dank für den Artikel!