Seat Leon

31. Januar 2020 14:22; Akt: 31.01.2020 20:34 Print

Heißsporn mit inneren Werten

Die vierte Generation des Seat Leon hat endlich auch ein sexy Cockpit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seat hat die neue Generation des Leon vorgestellt. Der heißblütige Bruder des VW Golf gibt sich erneut betont sportlich, kann nun aber auch mit einem schicken Cockpit und moderner Technik auftrumpfen. Außerdem ist der Spanier etwas gewachsen. Ein Dreitürer gibt's nicht mehr, die vierte Generation wird nur noch als fünftüriger Hatchback oder als Kombi (Sportstourer) angeboten.

«Der Leon ist unser meistverkauftes Modell und wir wollen diesen Erfolg weiterführen», sagte der neue Seat-Chef Carsten Isensee an der Weltpremiere gestern Abend in Martorell bei Barcelona. Deshalb habe die spanische VW-Tochter 1,1 Milliarden Euro in das neue Modell investiert, namentlich in die Fahrzeugentwicklung und in die Fertigung.

Sexy Auto

Der kompakte Spanier hat nun vieles, was ein modernes Auto sexy macht: Voll-LED-Scheinwerfer inklusive animierter Blinker und einem durchgehenden LED-Leuchtband am Heck, ein voll vernetztes Infotainmentsystem mit 10-Zoll-Touchscreen samt Gestensteuerung, ein digitales Cockpit und neue Assistenzsysteme, etwa ein adaptiver Tempomat, ein Spurhalte- und ein Spurwechselassistent.

Bei den Antrieben gibt's reichlich Auswahl: Benziner (90 bis 190 PS), Diesel (115 oder 150 PS, die stärkere Variante im Kombi auch mit Allrad), eine Erdgasvariante mit 130 PS, Mildhybride mit 110 oder 150 PS und ein Plug-in-Hybrid mit 204 PS und einer elektrischen Reichweite von 60 Kilometern – da sollte für jeden etwas dabei sein. Die Sportversion Cupra kommt später und wird ebenfalls ein PHEV mit wohl 300 PS sein. Auf den Markt kommt der knackige Spanier in der zweiten Jahreshälfte.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.