Chipmangel

15. Oktober 2021 14:36; Akt: 15.10.2021 14:42 Print

In Europa brechen die Neuwagen-​​Verkäufe ein

Der Absatz von Autos ist im September zusammengebrochen und auf das Niveau von 1995 gefallen. Gründe dafür seien der Halbleitermangel und Probleme in der Lieferkette.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Halbleitermangel hat die Autohersteller in Europa brutal ausgebremst. Im September fiel der Absatz im Vergleich zum Vorjahresmonat um 23,1 Prozent, wie der Herstellerverband Acea am Freitag mitteilte. Auch der Verkauf der beliebten Elektroautos leidet, weil die Hersteller nicht genügend Fahrzeuge anbieten können.

Laut Acea fiel der Absatz im September auf 718.598 Autos und damit auf das Niveau von 1995. Die erhoffte rasche Erholung nach der Corona-Krise fällt wegen des Chipmangels aus. Die Autoindustrie verbaut die Halbleiter in vielen Teilen, etwa in Motorsteuerungen, Bremssystemen, Einparkhilfen oder Airbags.

Besserung erst 2022?

Eine kurzfristige und durchgreifende Besserung sei derzeit nicht zu erwarten, erklärte Autoexperte Peter Fuß von der Unternehmensberatung EY. Materialengpässe und Lieferketten würden die Branche noch bis weit ins Jahr 2022 beschäftigen. «Erst zur Jahresmitte rechnen wir mit einer spürbaren Entspannung der Situation.» Dies haben – für die Gesamtwirtschaft – auch die großen Wirtschaftsforschungsinstitute prognostiziert.

Laut EY stieg der Absatz von E-Autos im September in den fünf größten Märkten Westeuropas (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien) im Vergleich zum Vorjahr zwar um 60 Prozent an. Im August war die Zahl aber um 67 Prozent und im ersten Halbjahr um 147 Prozent nach oben gegangen. Bei Plug-in-Hybriden betrug die Steigerung im September in den fünf Märkten nur noch 28 Prozent, wie EY mitteilte. Im August hatte die Wachstumsrate noch bei 52 Prozent gelegen, im ersten Halbjahr bei 174 Prozent.

Elektroautos im Aufwind

Die «stärkere Absatzdynamik» bei Elektroautos wird sich laut Fuß fortsetzen. Plug-in-Hybride seien bloß eine Brückentechnologie und die Entwicklerinnen und Entwickler würden auf reine Elektroautos setzen.

Der Dieselantrieb verliert in der Tat rapide an Bedeutung. Der Anteil von Dieselautos lag im September noch bei 15,2 Prozent aller Neuwagen. Laut EY ließen Deutschland und Österreich im September erstmals mehr E-Autos als Dieselfahrzeuge zu. In Großbritannien war dies bereits im Juni der Fall.

Der September-Rückgang kommt nach einem soliden ersten Halbjahr, indem sich Europas Autoindustrie erholte. Das hatte laut Creditreform mit der Unterstützung durch staatliche Programme und Subventionen zu tun. Die Zahl der Neuzulassungen in der EU und im Vereinigten Königreich sei in den ersten sechs Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um über 25 Prozent auf 6,2 Millionen Einheiten angestiegen. Im gleichen Zeitraum sanken die Marktanteile von Benzin und Diesel auf 42 Prozent und 22 Prozent.

(L'essentiel/AFP/mur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • KrätaFischtun am 15.10.2021 23:55 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist doch alles gar kein Problem, denn mit den neuen Klimaschutzprodukten werden wir diese ökonomischen Verluste überkompensierten. Die Grünen werden hier unterstützen und mit ihrem enormen Wirtschaftswissen helfen!

  • Gen X am 15.10.2021 21:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ de pir aus dem norden : Daat lait ganz secher um Chipmangel. An net nemmen fier Auto’en. Och bei Handy’en, Spillconsolen an aaner elektronesch Produkter kommen Engpaess. Auto’en sin ganz staark betraff well sie eben haut ganz vill Elektronik hun. Et wierkt sech souguer op d’Praisser vun Mietwagen aus well och déi keng neier erbei kréien …. Mais villaicht ass daat ze héich fier den Norden!

  • J²M³B⁸ am 16.10.2021 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oh wat Erfinder, Am kaalen krich hatten d'Soviets durch en weltweiten Embargo keng Hightech Elektronik(Chips,Computer,etc) dierften an d'Land importieren wat hun die schlau Fiiss gemacht ??? majo als leisung vir zielgenau Missilen asw;hun se honnert dausenden PlayStation etc legal als spillsaachen importeiert an domat besser Rakeiten gebaut wei d'Konkurenz durch zweckentfremdung..lol et as kee Witz. Also wat wuarden d'autohiersteller dann en plus get all kand mat den aktuellen Konsolen besser eens ewei vill elteren die mat hiiren Tesla an Co. ronderemfueren...

Die neusten Leser-Kommentare

  • J²M³B⁸ am 16.10.2021 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et sin keng chipsen mei do dann huele mer kakueten... hahahaha ech wees wou chipen all hinn sinn....Den bill Gates huet se weltweit de leit als Impfung angebaut, laut sérieux Quellen aus dem Internet, ???? kuckt mol bei lol;hahahaha

  • J²M³B⁸ am 16.10.2021 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oh wat Erfinder, Am kaalen krich hatten d'Soviets durch en weltweiten Embargo keng Hightech Elektronik(Chips,Computer,etc) dierften an d'Land importieren wat hun die schlau Fiiss gemacht ??? majo als leisung vir zielgenau Missilen asw;hun se honnert dausenden PlayStation etc legal als spillsaachen importeiert an domat besser Rakeiten gebaut wei d'Konkurenz durch zweckentfremdung..lol et as kee Witz. Also wat wuarden d'autohiersteller dann en plus get all kand mat den aktuellen Konsolen besser eens ewei vill elteren die mat hiiren Tesla an Co. ronderemfueren...

  • KrätaFischtun am 15.10.2021 23:55 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist doch alles gar kein Problem, denn mit den neuen Klimaschutzprodukten werden wir diese ökonomischen Verluste überkompensierten. Die Grünen werden hier unterstützen und mit ihrem enormen Wirtschaftswissen helfen!

  • Gen X am 15.10.2021 21:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ de pir aus dem norden : Daat lait ganz secher um Chipmangel. An net nemmen fier Auto’en. Och bei Handy’en, Spillconsolen an aaner elektronesch Produkter kommen Engpaess. Auto’en sin ganz staark betraff well sie eben haut ganz vill Elektronik hun. Et wierkt sech souguer op d’Praisser vun Mietwagen aus well och déi keng neier erbei kréien …. Mais villaicht ass daat ze héich fier den Norden!

  • de pir aus dem norden am 15.10.2021 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    dat huet neischt mat chipkaarten se din,das éischter dat leit keng suen hun een neien auto ze kaafen,een normalen staatsbierger.net een deen vir de staat schaft mat enger décker pay.