Heisse Pläne

26. Mai 2020 15:39; Akt: 26.05.2020 15:48 Print

Karma meint es ernst

Der kalifornische Autohersteller hat eine Elektro-Plattform vorgestellt, auf der Sportwagen mit über 1000 PS gebaut werden sollen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Karma bedeutet per Definition, dass jede Handlung unweigerlich eine Folge hat, und zwar nicht unbedingt im gegenwärtigen, sondern allenfalls in einem zukünftigen Leben. Als der amerikanische Autohersteller Fisker 2013 Regierungskredite nicht zurückzahlen konnte, wurde das Unternehmen vom US-Energieministerium zwangsversteigert – und letztlich mitsamt den Namensrechten am Karma, dem einzigen Fisker-Modell, nach China an den großen Zulieferer Wanxiang verkauft. Die Chinesen, die unter anderem Batterien und elektrische Kleinbusse herstellen, haben den Namen des einstigen Firmengründers Henrik Fisker gestrichen, die Marke in Karma Automotive umbenannt und im kalifornischen Costa Mesa angesiedelt.

Von dort gelangen seither immer wieder heiße News und spannende Konzepte an die Öffentlichkeit. Zuletzt sorgte im letzten November die Studie SC2 an der Los Angeles Auto Show für Furore: ein Sportflitzer mit Flügeltüren, vier Elektromotoren, einer Leistung von 800 kW, also knapp 1100 PS, sowie einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in unter zwei Sekunden. Nun scheint Karma Nägel mit Köpfen machen zu wollen: Die Kalifornier haben eine neue Elektro-Plattform vorgestellt, mit den gleichen Eckdaten, also mit vier Motoren und einer Batterie im Fahrzeugboden, die eine Reichweite von bis zu 600 Kilometer ermöglichen soll. Die Plattform erlaube es, schnell und kostengünstig neue Modelle zu entwickeln. Für die tragende Struktur verspricht Karma eine «Festigkeit auf Rennsport-Niveau». Wann jedoch das erste Serienmodell darauf auf den Markt kommen wird, ist noch unbekannt.

(L'essentiel/lab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Japs am 27.05.2020 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Auf den Wagen hat die Welt gewartet :-)

  • Edsel am 27.05.2020 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich ein E-Auto dass Lust macht! Nicht so ein Tesla-Panzer... Aber wie sagen die Franzosen:" Les goûts et les couleurs", nur dass die meisten ein sehr "vilain goût" haben..!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Japs am 27.05.2020 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Auf den Wagen hat die Welt gewartet :-)

  • Edsel am 27.05.2020 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich ein E-Auto dass Lust macht! Nicht so ein Tesla-Panzer... Aber wie sagen die Franzosen:" Les goûts et les couleurs", nur dass die meisten ein sehr "vilain goût" haben..!