E-Sportler

29. Januar 2020 12:39; Akt: 29.01.2020 12:40 Print

Maserati flirtet mit dem E-​​Antrieb

Auch Maserati setzt künftig auf die Elektrifizierung seiner Modellpalette. Jetzt beginnt die Testphase der vollelektrischen Antriebe.

storybild

Aktuell wird ein vollelektrischer Antriebsstrang für Maserati getestet, der im Innovation Lab in Modena entwickelt wurde.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor der Elektrifizierung der Antriebe bleiben auch Marken wie Maserati nicht gefeit. Das hatte der Sportwagenhersteller bereits angekündigt – fünf Milliarden Euro wollen die Italiener in die elektrische Zukunft der Marke investieren. Zudem will die Fiat-Tochter auch das autonome Fahren auf Level 3 vorantreiben. Nun wird ein vollelektrischer Antriebsstrang getestet, der im Maserati Innovation Lab in Modena entwickelt wurde. Dieser ist vollständig mit Maserati-Technologie gebaut, wie der Hersteller betont.

Laut sind sie auch

Während der Testphase wird auch der Klang des Elektromotors entwickelt, denn Maserati verspricht: «Die kommenden vollelektrischen Modelle werden einen unverwechselbaren Motorenklang haben, der bereits jetzt ein charakteristisches Merkmal aller Maserati-Modelle mit Verbrennungsmotoren ist». Die neuen Elektro-Flitzer sollen Fahrvergnügen, Komfort und Leistung mit einem einzigartigen und unverkennbaren Klang verbinden.

Nun folgen also umfangreiche Tests unter verschiedenen Straßen- und Fahrbedingungen, bei denen wichtige Daten für die Verbesserung und Ausgestaltung der neuen Elektroantriebe gewonnen werden sollen. Der E-Antrieb kommt dann zunächst in den Modellen GranTurismo und GranCabrio, doch wann es soweit ist, verrät Maserati nicht. Nur so viel ist klar: Gebaut werden die neuen Elektro-Modelle im Stammwerk Turin.

(L'essentiel/lab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 30.01.2020 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haptsach dee super sound bleiwt :-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 30.01.2020 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haptsach dee super sound bleiwt :-)