Zweiter US-Bundesstaat

15. Januar 2021 12:44; Akt: 15.01.2021 12:46 Print

Massachusetts verbietet Verbrenner ab 2035

Als zweiter US-Bundesstaat nach Kalifornien hat sich auch der Ostküsten-Staat Massachusetts dazu entschieden, ab 2035 nur noch neue Elektro-Fahrzeuge zuzulassen.

storybild

Ab 2035 dürfen auch in Boston (Massachusetts) keine Verbrenner mehr zugelassen werden. (Bild: Pixabay (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kalifornien hat es vorgemacht, nun folgt der US-Bundesstaat Massachusetts dem Vorreiter an der Westküste der USA. Ab 2035 werden nur noch elektrisch betriebene Neuwagen zugelassen, wodurch der Entwicklung von Fahrzeugen mit klassischem Verbrennungsmotor jegliche Grundlage entzogen wird. Massachusetts ist der zweite US-Bundesstaat, der diesen drastischen Schritt festlegt, wie das Branchen-Portal elektroauto-news.net berichtet.

Bis 2050 plant der Bundesstaat komplett Kohlendioxid-neutral sein. Zu den aktuellen Emissionen trägt der Individualverkehr derzeit etwa 27 Prozent bei. Um die ehrgeizigen Ziele zu erreichen, plant Massachusetts außerdem zahlreiche Offshore-Windparks und Elektro- statt Öl- und Gas-Heizungen.

Die Bevölkerung im Bundesstaat leide unter «Rekorddürren, einem erhöhten Risiko für Waldbrände, Unwetter und Überschwemmungen», so der republikanische Gouverneur Charlie Baker in einer Pressemitteilung.

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Besserwisserboy am 22.01.2021 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Waat e Kabes, bedenken déi Politiker net dass daat CO2-neutralgebraddels einfach net stëmmt?! Et fiert ee fläit CO2-neutral, mee den CO2 dee bei der Produktioun vun de Battrien äusgestouss get, get irgendwéi guer net berücksichtegt, néierens, weder hei nach an den USA. An deen ass net wéineg wéi mer all wëssen, do kinnt een och labber 100000km mat engem Verbrenner fueren. Leider sin d'Regierungen elo all op deen Zuch opgesprong, kommen net méi erof, a mussen d'Leit elo irgendwéi dozou kréien fir matzemaachen. Lächerlech! Klassesche Fufika!

  • Emil am 15.01.2021 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wat een Quatsch. Deen Schoß get no hannen lass. Duerno stinn iweall Atomzentralen an den Zuch mam Müll firt Dag fir dAg ant Neirens. Bravo dei Gring. Do huet sech eng Partei mol selwer richteg onnötz gemaach.

  • Lol am 16.01.2021 14:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir leben Diesel

Die neusten Leser-Kommentare

  • Besserwisserboy am 22.01.2021 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Waat e Kabes, bedenken déi Politiker net dass daat CO2-neutralgebraddels einfach net stëmmt?! Et fiert ee fläit CO2-neutral, mee den CO2 dee bei der Produktioun vun de Battrien äusgestouss get, get irgendwéi guer net berücksichtegt, néierens, weder hei nach an den USA. An deen ass net wéineg wéi mer all wëssen, do kinnt een och labber 100000km mat engem Verbrenner fueren. Leider sin d'Regierungen elo all op deen Zuch opgesprong, kommen net méi erof, a mussen d'Leit elo irgendwéi dozou kréien fir matzemaachen. Lächerlech! Klassesche Fufika!

  • Lol am 16.01.2021 14:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir leben Diesel

  • Phil am 16.01.2021 04:06 Report Diesen Beitrag melden

    Déi hun do zimlech kal, lang an streng Wanteren. Mol kucken wann d'Strossen voller eidler Batterieautoen blockeiert sin an näischt méi geet.

  • Emil am 15.01.2021 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wat een Quatsch. Deen Schoß get no hannen lass. Duerno stinn iweall Atomzentralen an den Zuch mam Müll firt Dag fir dAg ant Neirens. Bravo dei Gring. Do huet sech eng Partei mol selwer richteg onnötz gemaach.