Porsche 911 Targa

28. Januar 2021 10:05; Akt: 28.01.2021 10:15 Print

Mehr als Coupé und Cabrio

Der Porsche 911 Targa hat mit seinem charakteristischen Bügel ein gewisses Etwas – auch in der 8. Modellgeneration.

storybild

(Bild: Porsche)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Coupé suggeriert Ernsthaftigkeit. So leidenschaftlich sein Design auch sein mag: Es spricht von Aerodynamik, Gewichtsoptimierung, Performance, Effizienz. Die Frage lautet weniger wie lustvoll, wie aufregend, sie lautet wie stark und wie schnell. Und soll bitte zuerst in Zahlen beantwortet werden, dann erst in Emotionen. Das Cabriolet wiederum: Juhu! Sommer! Sonne! Sturmfrisur! (Wenngleich ihm natürlich dieselbe Ernsthaftigkeit zugrunde liegt wie dem Coupé.)

Doch was ist mit dem Targa als dritte Karosserievariante des 911, Porsches nunmehr in achter Generation gebauter Sportwagenikone? Sein Weder-Fisch-noch-Vogel-Konzept mit beweglichem Dachteil, aber fixem Bügel und riesiger gewölbter Heckscheibe könnte ihm ja durchaus den Vorwurf der Sinnlosigkeit einhandeln. Aber, hach, ... wo beginnen?

Es drohte das Aus

Am besten bei der Geschichte, an deren Anfang eine Verlegenheitslösung stand. Weil den Vollcabrios in den 1960er Jahren in den USA wegen Sicherheitsbedenken das Aus drohte, kreierte Porsche mit einem offenen Überrollbügel-Elfer ein Sicherheitscabriolet und benannte es ironischerweise nach dem irre gefährlichen sizilianischen Straßenrennen Targa Florio. Dass der Begriff auf Italienisch «Schild» bedeutet, ist der Legende nach übrigens erst den Verfassern des Verkaufsprospekts aufgefallen. Seis drum, ab 1967 ergänzte der Targa das Coupé bei den Modellen 911, 911 S sowie 912 – und wurde dank seines markanten silbrigen Bügels bald zum Kultobjekt.

Transformer-Spektakel

Wenn man so will, hat der integrierte Retro-Bügel sogar dieselbe Funktion wie der 450 PS leistende 6-Zylinder-Boxermotor ist der getesteten 4S-Version: er beschleunigt – in diesem Fall eben den Puls des Betrachters. Und spätestens, wenn das Dachteil in einem 19-sekündigen Transformer-Spektakel unter der Glaskuppel verschwindet, ist der Auftritt des Halbcabrios sowieso perfekt. Oder sagen wir: halbperfekt. Denn wenn die Ampel auf Grün schaltet, doch der – anders als beim Cabrio – lediglich im Stillstand vollziehbare Dach-Striptease noch nicht abgeschlossen ist, dann ist das Hupen der anderen Verkehrsteilnehmern nicht als Applaus zu werten.

Bildstrecke: Mehr als Coupé und Cabrio

Die 110 Kilogramm Mehrgewicht gegenüber dem Coupé können dem Targa kaum etwas anhaben. Kompensiert werden sie mit dem explosionsartigen Ansprechverhalten des Dreiliter-Biturbos, mit zuverlässiger Traktion dank Allradantrieb. Mit dem derzeit wahrscheinlich besten aller Doppelkupplungsgetriebe, mit einem Adaptivfahrwerk, einer optionalen Hinterachslenkung und weiteren Fahrdynamiksystemen, die einem den Eindruck vermitteln, der Targa 4S sei nicht weniger ernsthaft als der Carrera 4S – bloß ein bisschen besser durchlüftet. Wer es dennoch in Zahlen möchte: Im Sport-Plus-Modus vergehen 3,6 Sekunden auf Tempo 100, das sind bloß 0,2 Sekunden mehr als bei seinem Coupé-Pendant.

Wofür die dritte Karosserievariante des 911 nun also steht? Vielleicht fürs Nichtmüssen. Der Targa muss jedenfalls nicht stark und schnell sein – er ist es einfach. Er muss nicht offen fahren, um sich zu legitimieren – er sieht ja geschlossen genau gleich gut aus. Das einzige, was der Targa wie alle anderen 911er muss, ist bezahlt werden können. Macht wie beim entsprechenden Cabriolet mindestens 147.300 Euro für den Targa 4 und 165.200 Euro für den Targa 4S.

(L'essentiel/Nina Treml)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ralf am 28.01.2021 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    daat as awer bellich,do get nach eng Umweltplaket vun 4 Euro ant Fenster gepecht

  • kaa am 28.01.2021 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chic. an dann mat 130km/h iwwert d‘Autobunn zuckelen ;-)

  • Mein Traumauto war schon immer Porsche am 29.01.2021 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    in Silbergrau, aber mit Datcia fahr ich meinem Portmonaine etsprechend - zwar nicht so schnell u. prestigegerecht - aber meinen Bedürfnisse entsprechen gut!!!!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mein Traumauto war schon immer Porsche am 29.01.2021 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    in Silbergrau, aber mit Datcia fahr ich meinem Portmonaine etsprechend - zwar nicht so schnell u. prestigegerecht - aber meinen Bedürfnisse entsprechen gut!!!!!!

  • kaa am 28.01.2021 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chic. an dann mat 130km/h iwwert d‘Autobunn zuckelen ;-)

  • Ralf am 28.01.2021 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    daat as awer bellich,do get nach eng Umweltplaket vun 4 Euro ant Fenster gepecht