Gezähmte Raubkatze

05. Dezember 2019 10:54; Akt: 05.12.2019 11:03 Print

Nachbarschaftshilfe à la Jaguar

Der Jaguar F-Type wurde optisch geschärft, erhält digitales Spielzeug und verzichtet künftig auf den V6. Außerdem lässt er sich nun endlich leiser starten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Jaguar F-Type ist seit seiner Lancierung 2013 als besonders schöner Sportwagen bekannt, doch er ist auch ein berüchtigter Krawallbruder. Wer in einer Version mit V8 den Motor startete, zog automatisch den Kopf ein – das Brüllen des Fünfliters ließ die Wände zittern.

Gezähmte Raubkatze

Mit der Modellüberarbeitung haben die Briten ihre Raubkatze etwas gezähmt: Denn zumindest für die V8-Versionen gibt es nun eine Quiet-Start-Funktion, die die Bypass-Ventile des hinteren Schalldämpfers beim Anlassen geschlossen halten und dadurch das laute Aufbrüllen beim Start verhindert. Wer auf einen lautet Auftritt steht, kann diese Funktion ausschalten.

Am Aussehen wurde nur wenig verändert, dies aber effektvoll und stilsicher. Sehr schmale Scheinwerfer und eine geänderte Lichtsignatur lassen den F-Type etwas kultivierter erscheinen. Innen holen ein volldigitales Kombi-Instrument im 12,3-Zoll-Format und volle Vernetzbarkeit mit Apple CarPlay und Android Auto den Jag ins Hier und Jetzt.

Big News bei den Motoren

Der Sechszylinder wird aus dem Programm gekippt, dafür gibt es den 5-Liter-V8 nun in zwei Leistungsstufen (450 oder 575 PS). Die stärkere Version gibt es ausschließlich mit Allradantrieb, für die 450-PS-Variante ist er optional. Der 2-Liter-Vierzylinder mit 300 PS ist weiterhin im Angebot und nur mit Heckantrieb erhältlich.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.