Heiliger Bimbam

01. Dezember 2019 19:44; Akt: 01.12.2019 19:45 Print

Schluss mit Luxus: Papst fährt einen Dacia Duster

Von wegen Pomp und Prunk: Ein Dacia Duster 4×4 mit spezifischen Umbauten wird zum neuen «Papamobil» für Papst Franziskus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Dacia Duster 4×4 ist neu auch als «Papamobil» unterwegs. Papst Franziskus nahm das neue Fahrzeug am 27. November persönlich im Vatikanstaat in Empfang.

Das neue «Papamobil» – außen weiß und innen beige – basiert auf einem 4,34 Meter langen und 1,80 Meter breiten Dacia Duster 4×4. Die Abteilung für Prototypen und das Team für Spezialfahrzeuge von Dacia Rumänien bauten den Duster in Zusammenarbeit mit dem Karossier Romturingia um. Das Spezialfahrzeug verfügt über 5 Plätze, mit einer besonders komfortablen hinteren Sitzbank und einem bequemen Einstieg dank dem 30 mm tieferen Fahrzeugboden.

Weltweit 60 Papamobile

Weitere spezifische Umbauten wie die große Dachöffnung, der abnehmbare verglaste Aufbau und verschiedenste Verstärkungen – außen und innen – erfüllen die Voraussetzungen für den Einsatz im Vatikan. Übrigens: Die Zahl der Papamobile weltweit wird auf mindestens 60 geschätzt. Lange Jahre war Mercedes-Benz bei diesen publicityträchtigen Einzelstücken führend. Aber inzwischen sind Fahrzeuge von Fiat, Seat und Lancia mit dem speziellen Umbau und dem Segen Roms auf Achse – denn der amtierende Papst Franziskus vermeidet im Gegensatz zu seinen Vorgängern Luxus aller Art und liebt es betont einfach und volksnah.

(L'essentiel/lab/pd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • John Doe am 02.12.2019 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat: "der amtierende Papst Franziskus vermeidet im Gegensatz zu seinen Vorgängern Luxus aller Art"... Naja, zu Jesus gibt es doch noch Unterschiede in Bezug auf Luxusnutzung des Herrn Franziskus.

  • sputnik am 08.12.2019 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blender.

  • Julie am 02.12.2019 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    na und, Dacia ist das neue Statussymbol

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 08.12.2019 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blender.

  • John Doe am 02.12.2019 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat: "der amtierende Papst Franziskus vermeidet im Gegensatz zu seinen Vorgängern Luxus aller Art"... Naja, zu Jesus gibt es doch noch Unterschiede in Bezug auf Luxusnutzung des Herrn Franziskus.

  • Julie am 02.12.2019 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    na und, Dacia ist das neue Statussymbol