490,484 km/h

04. September 2019 11:24; Akt: 04.09.2019 11:24 Print

So schaffte der Bugatti Chiron den Weltrekord

Ein Prototyp eines Bugatti Chiron durchbricht mit 490,484 km/h als erster Hypersportwagen die magische 300-Meilen-pro-Stunde-Grenze.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Bugatti hat einmal mehr gezeigt, wozu wir in der Lage sind. Mit diesem neuen Rekord des Chiron betreten wir erneut absolutes Neuland. Nie zuvor hat ein Serienhersteller diese hohe Geschwindigkeit erreicht», sagt Stephan Winkelmann, Präsident von Bugatti. «Unser Ziel war es, die magischen 300 Meilen pro Stunde als erster Hersteller überhaupt zu erreichen. Das haben wir nun geschafft und es macht uns unheimlich stolz.» Trotzdem war es für Bugatti die letzte Rekordfahrt. «Wir haben mehrfach gezeigt, dass wir die schnellsten Autos der Welt bauen. Künftig legen wir unseren Focus auf andere Bereiche», sagt Winkelmann.

Der Rekord-Fahrer

Le-Mans-Gewinner und Bugatti-Testfahrer Andy Wallace erreichte die Spitzengeschwindigkeit von exakt 490,484 km/h (304,773 mph) am 2. August 2019 auf der Test- und Prüfstrecke in Ehra-Lessien in Niedersachsen. «Eine Wahnsinnsgeschwindigkeit. Eigentlich unvorstellbar, dass ein Auto das schafft. Aber der Chiron war gut vorbereitet, ich habe mich sehr sicher gefühlt, selbst in diesen hohen Geschwindigkeitsbereichen», sagt Andy Wallace.

Er tastete sich ab 300 km/h in 50-km/h-Schritten an den Topspeed heran, um zu sehen, ob alle Bedingungen stimmen und der Chiron optimal beim Auf- und Abtrieb ausbalanciert ist. «Schon beim ersten Versuch habe ich gespurt, dass das klappt. Der Chiron lief perfekt und die Strecke sowie die Wetterbedingungen waren ideal. Das ganze Team hat einen fantastischen Job gemacht», sagt Wallace überglücklich.

«Ab dem Start habe ich Vollgas gegeben.»

Nach einer Runde, um den Chiron zu konditionieren, beschleunigte Andy Wallace aus der Nordkurve heraus auf 200 km/h, um auf der dann 8,8 Kilometer langen Geraden der VW-Teststrecke auf Höchstgeschwindigkeit zu gelangen. Bei einem vorher genau definierten Bremspunkt verzögerte er den Chiron wieder auf 200 km/h, um durch die Südkurve zu fahren. Dafür hatte er zwei Kilometer Platz. «Ab dem Start habe ich Vollgas gegeben, ungefähr 70 Sekunden lang.»

Wichtig war, dass ich ab 200 km/h aus der Kurve raus bin, um auf der Geraden die Höchstgeschwindigkeit zu erreichen. Das verlangt höchste Konzentration», sagt der neue Rekordhalter. In einer Sekunde legte er 136 Meter zuruck. Es ist nicht das erste Mal, dass Andy Wallace einen Geschwindigkeitsrekord aufstellt: 1998 fuhr der Brite im McLaren F1 mit 391 km/h (243 mph) auf gleicher Strecke schon einen Rekord ein.

(L'essentiel/lab/pd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 04.09.2019 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat brauch en definitif an Zäiten vun Co2 an Feinstaubdiskussiounen. Haaptsach domat fiert en am Summer dann mat 90km/h duerch dLand wann mer erëm heisch Ozonwärter hun....

    einklappen einklappen
  • loshein am 05.09.2019 16:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An no 12 Minutte Vollgas ass den Tank eidel.

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 05.09.2019 16:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An no 12 Minutte Vollgas ass den Tank eidel.

  • jimbo am 04.09.2019 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat brauch en definitif an Zäiten vun Co2 an Feinstaubdiskussiounen. Haaptsach domat fiert en am Summer dann mat 90km/h duerch dLand wann mer erëm heisch Ozonwärter hun....

    • red-arrow am 04.09.2019 17:38 Report Diesen Beitrag melden

      @jimbo: dat brauch definitiv keen fir op enger normaler Strooss ze fuhren. D'Automobilindustrie test awer bei esou Hypersportscars Materialen an Technik di irgendwann an ofgewandelter Form an engem normalen Famillienwon agebaut wäerten gin. Et ass wichteg dass heibäi en Konkurrenzkampf teschent denen eenzelnen Hiersteller bestoen bleiwt fir de Fortschrett virun ze dreiwen. Di Zort Auto wäert souwiesou emmer nemmen an geréngen Stéckzuelen gebaut ginn, esou dass CO2 hei nie en Thema kann sinn. Dir kennt ierch glécklech schätzen wann dir iwwerhaapt eng Kéier an ärem Liewen esou een gesid.

    einklappen einklappen