E-Auto Sion

21. Januar 2020 19:08; Akt: 21.01.2020 19:09 Print

Solarauto erreicht Crowdfunding-​​Ziel

Das deutsche Elektroauto-Startup Sono Motors hat zum Ende seiner Crowdfunding-Kampagne das Ziel von 50 Millionen Euro erreicht.

storybild

Erster Schritt geschafft: Sono Motors mit ihrem Sion. (Bild: Sono Motors)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über 50 Millionen Euro weist der Zähle auf der Website des E-Auto-Startups Sono Motors für das Projekt Sion auf. Damit ist das Crowdfunding für das erste Finanzierungs-Etappenziel ein Erfolg. Nun soll das Elektroauto mit Solarmodulen weiterentwickelt werden können.

Sono Motors hatte am 2. Dezember 2019 nach gescheiterten Verhandlungen mit Investoren ein Crowdfunding initiiert, um bis zum 30. Dezember 50 Millionen Euro einzusammeln. Nachdem bis zum Stichtag das Ziel nicht erreicht wurde, entschied man, die Kampagne bis zum Ende des 20. Januar fortzuführen.

Auf der Karosserie des Autos sollen Solarmodule angebracht werden, die die Reichweite der Batterie (255 km nach WLTP-Standard) bei günstiger Witterung um bis zu 34 km pro Tag verlängern können. Der 120-kW-Motor soll das Auto auf bis zu 140 Stundenkilometer beschleunigen können.

Die ersten Serienfahrzeuge sollen voraussichtlich im September 2021 gebaut werden. Allerdings ist es bis dahin noch ein weiter Weg. Bis zum effektiven Produktionsstart stehen nicht nur zwei weitere Jahre Wartezeit an, sondern auch neue Finanzierungsrunden an: «Nach Erreichen des Kampagnenziels von 50 Millionen Euro werden bis zum Produktionsstart weitere 205 Millionen Euro benötigt», gab Sono Motors zur Finanzierungsstrategie Anfang Jahr offiziell an.

(L'essentiel/str)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 21.01.2020 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An elo feelen nachemol 250Milliounen dass och emol een Auto gebaut ka ginn...

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 21.01.2020 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An elo feelen nachemol 250Milliounen dass och emol een Auto gebaut ka ginn...