Auto-Blowjob

09. Juli 2020 11:55; Akt: 09.07.2020 12:03 Print

Startup will Autopilot mit Sex-​​Device revolutionieren

Autonomes Fahren wird von vielen Autofans als langweilig abgelehnt. Ein US-Unternehmen will die neue Technik nun mit einem fragwürdigen Produkt beliebter machen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Netz ist der Automoblow schon jetzt ein viraler Hit! Aber das Produkt dahinter ist tatsächlich echt und soll autonomes Fahren für die männliche Fraktion attraktiver machen. Dabei zielt es aktuell nur auf Tesla-Fahrer ab. Diese können sich bereits mithilfe des Auto-Piloten teil-autonom fortbewegen, auch wenn die Hände sicherheitshalber noch am Lenkrad bleiben müssen. Also keine Hand frei.

Damit die fast automatische Fahrt in den Elektro-Limousinen nicht zu langweilig wird, hat ein findiges US-Unternehmen den Automoblow entwickelt, der als schwenkbare Sex-Device aus dem Becherhalter Blowjobs während der Fahrt verspricht. Auf seiner Website wirbt das Unternehmen gezielt damit, die tägliche Fahrt zur Arbeit in Zukunft angenehmer zu gestalten und erfrischt am Arbeitsplatz anzukommen.

Die Reaktionen im Netz reichen von Ablehnung bis zu großer Belustigung. Ernsthafte Kaufabsichten werden aber eher selten geteilt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sprëtztuër am 15.07.2020 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    d'Männer hun d'Gehier tescht den 2 dëcken Zéiwen hänken! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sprëtztuër am 15.07.2020 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    d'Männer hun d'Gehier tescht den 2 dëcken Zéiwen hänken! ...