Sprit sparen

24. Januar 2020 16:35; Akt: 24.01.2020 16:44 Print

Stromstoß für weitere BMW-​​Modelle

BMW stattet drei zusätzliche Baureihen serienmäßig mit Mildhybrid-System aus.

storybild

BMW weitet den Einsatz ihrer Mildhybrid-Technologie auf weitere Modelle aus. (Bild: BMW)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mildhybride sparen Treibstoff, weil beim Anfahren eine elektrische Unterstützung zur Verfügung steht, das Start-Stopp-System früher den Motor ausschalten kann und beim Bremsen Energie zurückgewonnen wird. Heute, wo es für die Autohersteller um jedes Gramm CO2 geht, sind diese Systeme sehr populär.

11 PS mehr

Auch bei BMW: Die Münchener weiten den Einsatz ihrer Mildhybrid-Technologie auf weitere Modelle aus. Dieses im Herbst 2019 erstmals im 520d eingeführte System besteht aus einem 48-Volt-Startergenerator sowie einer zusätzlichen Batterie und kommt ab Frühling auch in den Modellen 320d, X3 xDrive20d und X4 xDrive20d zum Einsatz.

Der 48-Volt-Startergenerator erzeugt eine Zusatzleistung von bis zu 11 PS, die beim Beschleunigen aus dem Stand bereitsteht. Beim sogenannten Segeln im Schubbetrieb wird bis Tempo 160 der Verbrenner nicht mehr in den Leerlauf versetzt, sondern komplett ausgeschaltet. Das Start-Stopp-System kann bereits unter 15 km/h den Motor ausschalten.

(L'essentiel/ds)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.