Indischer Riese

31. Januar 2020 05:22; Akt: 31.01.2020 20:34 Print

Tata will mit E-​​SUV die Massen erobern

Der indische Autobauer Tata Motors will den Elektroantrieb auf dem Heimatmarkt nun auch für SUVs populär machen.

storybild

E-SUV für die Maßen: Tata Nexon EV. (Bild: Hersteller)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tata Motors präsentierte gestern einen neuen E-SUV, das Modell Nexon EV. Zudem planen die Inder ein Netz von Ladestationen und eine Recyclinganlage für alte Akkus, das kündigte das Unternehmen an. Man hoffe so, Elektroautos in Indien zum Massenprodukt zu machen, sagte Geschäftsführer Günter Butschek bei der Präsentation in Mumbai. Hintergrund: Viele indische Großstädte leiden unter großer Luftverschmutzung.

Tatsächlich sind in Indien in den vergangenen Jahren viele E-Vehikel auf den Markt gekommen, besonders im tieferen Preissegment. Inzwischen liegt das Land nach Angaben der internationalen Energieagentur bei der Zahl der E-Fahrzeuge nach China bereits an zweiter Stelle.

Relativ günstig

Viele davon sind aber keine Autos, sondern elektrifizierte Roller und Rikschas. Mehr als 1,5 Millionen dieser E-Kutschen sind in indischen Städten unterwegs.

Laut Tata soll der Nexon EV mit einer Akkuladung rund 312 Kilometer weit kommen. Das U-SUV soll für umgerechnet unter 18.000 Euro zu haben sein, was auch für den indischen Markt eher günstig ist.

Flop mit Miniauto

Der Tata-Konzern hatte 2008 mit dem damals «billigsten Auto der Welt» für Aufsehen in der Branche gesorgt. Der viersitzge Nano sollte Millionen Menschen in Schwellenländern den Traum vom eigenen Wagen erfüllen.

Doch trotz eines Basispreises von umgerechnet unter 2000 Euro ließ der Kleinstwagen die Käufer kalt. Nicht nur eine karge Ausstattung, sondern auch Marketingfehler sorgten dafür, dass der Nano zum Flop wurde. Die Chancen für den Nexon EV dürften da bedeutend besser stehen.

(L'essentiel/lab/pd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.