Künftige Strategie

02. März 2021 12:17; Akt: 02.03.2021 12:24 Print

Volvo will ab 2030 nur noch E-​​Autos bauen

Der schwedische Autobauer Volvo will sich spätestens im Jahr 2030 vom Verbrennungsmotor komplett verabschieden. Man sehe keine Zukunft mehr für die Technologie, heißt es von Volvo.

storybild

Bei Volvo soll der Verbrennungsmotor ab 2030 der Vergangenheit angehören. (Bild: DPA/Nicolas Maeterlinck/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem Autobauer Volvo kündigt der nächste Autohersteller den kompletten Abschied vom Verbrennungsmotor an. Ab 2030 wollen die zum chinesischen Geely-Konzern gehörenden Schweden nur noch reine Elektroautos bauen und verkaufen, wie das Unternehmen am Dienstag in Göteborg mitteilte. «Es gibt keine langfristige Zukunft mehr für Autos mit Verbrennungsmotor», sagte Volvos Technikvorstand Henrik Green. Volvo hatte bereits vor längerer Zeit angekündigt, zur Mitte des Jahrzehnts den Anteil reiner Elektromodelle auf rund die Hälfte steigern zu wollen - der Rest sollten dann Hybridantriebe sein. Diese werden den Planungen zufolge aber 2030 dann auch nicht mehr Bestandteil des Angebots sein.

Volvo reiht sich mit dem Vorhaben in die wachsende Schar der Autobauer ein, die sich komplett von Verbrennerantrieben verabschieden wollen. Kürzlich etwa kündigte US-Autoriese General Motors an, ab 2035 nur noch emissionsfreie Autos verkaufen zu wollen. Der britische Autobauer Jaguar Land Rover stellte das jüngst für seine Nobelmarke Jaguar ab dem Jahr 2025 in Aussicht. Deutsche Autobauer haben sich bei konkreten Zeitpunkten für ein mögliches Auslaufen von Benziner, Diesel und Mischantrieben bisher aber zurückgehalten.

Direktvertrieb über das Internet

Volvo-Cars-Chef Hakan Samuelsson will auch im Verkauf einen radikalen Schnitt wagen. Künftig sollen die reinen Elektroautos des Autobauers nur noch im Direktvertrieb über das Internet verkauft werden. Schon den neuen reinelektrischen XC40 Recharge Pure Electric des Modelljahres 2022 soll es nur noch online geben. Das derzeitige Handelsmodell stehe zwar vor einem grundlegenden Wandel, hieß es vom Unternehmen. Dennoch komme den Vertragspartnern in den Volvo-Autohäusern weiterhin eine wichtige Rolle zu, sie blieben Anlaufstelle für die Kunden.

Der Pkw-Hersteller Volvo Cars mit Sitz in Göteborg ist seit vielen Jahren vom schwedischen Nutzfahrzeughersteller Volvo AB getrennt. Volvo Cars gehört dem chinesischen Autokonzern Geely, der aber auch an Volvo AB beteiligt ist.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mp3 am 02.03.2021 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An erem een Autobauer den Komplett ob « E » setzt. Jaguar group mat land rover, porsche, Audi och. Geheiren jo ze vw also huelen ech in daat den ganzen konzern nozitt. An sie alleguer wellen bis 2030 komplett Ob « E » setzen oder hybrid. Den Verbrennungsmotor ass an der dämmering ukomm.

  • Claude am 02.03.2021 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super dann machen mer eng "Probefahrt" mam Volvo am Internet. ????????

    einklappen einklappen
  • Claude am 02.03.2021 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Gudd sou do kommen nach waider Konstrukteuren dobai.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 03.03.2021 09:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et ass jo vun der Politik esou gewolllt dass nemmen nach E-Autos kommen

  • mp3 am 02.03.2021 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An erem een Autobauer den Komplett ob « E » setzt. Jaguar group mat land rover, porsche, Audi och. Geheiren jo ze vw also huelen ech in daat den ganzen konzern nozitt. An sie alleguer wellen bis 2030 komplett Ob « E » setzen oder hybrid. Den Verbrennungsmotor ass an der dämmering ukomm.

  • Heini am 02.03.2021 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    et wär mol un der Zeit är Mecanicien ze forméieren,die hun nämlich keng Ahnung vun där Fleckerei.Een Bäcker kan daat jo dan och machen fir 150 euro Stonn.

  • Claude am 02.03.2021 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super dann machen mer eng "Probefahrt" mam Volvo am Internet. ????????

    • Njet. am 02.03.2021 17:20 Report Diesen Beitrag melden

      Nein, sie vereinbaren die Probefahrt online oder telefonisch bei Volvo und machen sie dann bei einem Volvo-Service-Center. Wie bei Tesla heute schon.

    • De_klenge_Fuerzkapp am 03.03.2021 17:47 Report Diesen Beitrag melden

      Wer genug Geld hat und es aus dem Fenster werfen will, kann das machen.

    einklappen einklappen
  • Claude am 02.03.2021 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Gudd sou do kommen nach waider Konstrukteuren dobai.