Honda

08. November 2017 12:51; Akt: 08.11.2017 12:50 Print

Hondas Neo Café Racer ist der Star in Mailand

Die Honda CB4 Interceptor-Studie ist der Hingucker bei der Zweiradmesse in Mailand, die am 9.11. ihre Tore öffnet.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Den Honda Messestand auf der EICMA 2017 (vom 9. bis 12. November) schmückt auch in diesem Jahr ein separater Design-Studiobereich. Kein Wunder: Denn die Japaner wollen dort einen ersten Blick auf die aktuellen Arbeiten der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Honda in Rom vermitteln.

Diesjähriges Exponat ist die CB4 Interceptor – eine Studie zum Designthema «Neo Sports Café», welches erstmals auf der EICMA 2015 mit dem CB4 Concept der Öffentlichkeit präsentiert wurde. «Das aktuelle Modell fügt einen futuristischen Sport Endurance-Touch zur ursprünglichen Formensprache des CB4 Konzepts hinzu», erklären die Japaner. «Damit schafft die Studie eine neue Perspektive auf die extrovertierte Café Racer-Sichtweise, die allen Design-Projekten zu Grunde liegt.»

Die Studie verbindet Eleganz und Sportlichkeit und lässt gleichzeitig Raum für Technologien mit futuristischem Touch, die mit ins Design integriert sind. So verfügt die Front der Studie über eine Vorrichtung, die aus Fahrtwind Energie gewinnt und für den Betrieb des Touchscreens im Cockpit verwendet wird. Der Bildschirm wiederum verfügt über eine Internet-Anbindung, damit der Fahrer dem Straßenverlauf über digitale Karten besser folgen, etliche nützliche elektronische Geräte anschließen oder bei Bedarf Notrufe absetzen kann.

(L'essentiel/lab/pd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.