The Hide Hotel Flims

15. März 2019 16:08; Akt: 15.03.2019 16:26 Print

Dieses Hotel versteckt sich im Einkaufszentrum

Urbane Ästhetik mitten im Schweizer Bergdorf: Das Hotel The Hide in Flims ist das erste Designhotel in der Flimser Bergwelt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mitten im Schweizer Bergdorf erstreckt sich ein gigantischer Gebäudekomplex: das Zentrum Stenna. Der Betonbau, der bis zu seiner Realisierung in der Region Flims für hitzige Diskussionen gesorgt hatte, soll den Ferienort neu – oder besser gesagt, anders – beleben.

Neben Geschäften und Restaurants beherbergt der Komplex auch Bars, ein Kino und etwa eine «Kindercity». Fast ein wenig versteckt befindet sich in der Überbauung auch das Hotel The Hide Flims. «In einem Freizeitzentrum ein Hotel zu eröffnen, ist eine Herausforderung», sagt Gastgeber Daniel Mani, «denn dort erwartet man nicht unbedingt Gemütlichkeit.»

Stilvoll und wohlig

Gemütlichkeit hat man im The Hide denn auch anders interpretiert als in vielen Berghotels. Statt auf rotweiß karierte Stoffvorhänge und Holzstühle mit eingesägten Herzchen setzt man auf progressives Design und modernes Interieur. Grafische Tapeten kombiniert mit grünen Samtstoffen, violette Designersessel und geräumige Sofas setzen Akzente. Das Hotel mit 47 Zimmern und Suiten, zwei Restaurants und einem Spa-Bereich bringt so ganz neues Flair in die dortige Alpenwelt.

Trotz durchgestylter Einrichtung wirkt die Atmosphäre aber alles andere als steif, was den Gastgebern ein wichtiges Anliegen ist. Das für die Einrichtung verantwortliche Designstudio Stylt Trampoli AB aus Schweden, das international immer wieder Preise abräumt, hat dafür gesorgt, dass sich die Lobby wie ein Wohnzimmer anfühlt.

Teil der Design-Hotels-Kollektion

Obwohl gut versteckt, sorgt das The Hide Flims damit auch international für Aufsehen. Das Bündner Hotel ist in den Verbund der Design Hotels, zu der nur eine Auswahl von rund 300 Hotels «mit einem Auge für schönes Design» gehören, aufgenommen worden.

Nicht nur das Innere des Hotels, sondern auch die Umgebung soll die Gäste beeindrucken: Vom Bett aus blickt man direkt an die imposante Felswand des Flimsersteins. Die Lust, die hiesige Natur zu erkunden, ist frühmorgens schnell geweckt.

Eigene Ski herstellen

Im Winter locken die 224 Pistenkilometer des Wintersportgebiets Flims Laax Falera, in den übrigen Monaten 250 Kilometer Bergwege. «Ein besonderes Highlight für Touristen und auch Einheimische ist der örtliche Caumasee», schwärmt Mani. Während der See im Sommer von Ausflüglern, Badegästen und Instagrammern aus dem In- und Ausland beinahe überrannt wird, findet man den Lai da Cauma im Winter als beinahe unberührtes, verschneites Idyll vor.

Die Gastgeber bieten auch Ausflüge in die nahe gelegene Holzmanufaktur En Lain an. In mehrtägigen Workshops können Besucher dort ihre eigene Ski oder ein maßgeschneidertes Snowboard herstellen. So wird vor Ort fleißig gehobelt, gesägt und geschliffen – «und damit bewusst entschleunigt», sagt Mani. Genau hier knüpft The Hide auch in den eigenen vier Wänden an: Ausschalten, die freie Zeit genießen und entspannen sind die Grundsätze des Hotels.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.