Flüge ab 1. Juli

25. Mai 2020 14:08; Akt: 25.05.2020 14:11 Print

Griechenland macht Inseln wieder zugänglich

Griechenland hat den Fährbetrieb zu den Inseln vor dem Festland wieder aufgenommen. Auch Bars und Restaurants durften ihre Türen wieder öffnen. Es gelten aber strikte Regeln.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Grund zur Freude für die griechische Bevölkerung: Seit Montag ist es wieder allen Staatsbürgern gestattet, mit den Fähren zwischen den diversen Inseln hin und her zu reisen. Seit dem Ausbruch der Corona-Epidemie war die Benutzung der Fähren nur den Einwohnern der jeweiligen Insel gestattet – so wurden die Inseln isoliert und ein Ausbruch des Coronavirus verhindert.

Nun scheint sich die Lage zu normalisieren, und der Staat lockert die Maßnahmen schrittweise, begonnen mit der Wiederaufnahme des Fähr- und Flugbetriebs für Staatsbürger. Diese teilweise Öffnung erfolgt aber unter strengen Auflagen; so dürfen Fähren nur noch 50 Prozent der bisher erlaubten Passagiere aufnehmen. Zudem sind ab heute die Tavernen wieder offen. Jedoch dürfen sich pro Tisch höchstens sechs Leute aufhalten.

Ab dem 1. Juli soll der Tourismus in Griechenland endgültig wieder Fahrt aufnehmen. Wie der Premierminister Kyriakos Mitsotakis vergangenen Mittwoch per TV-Ansprache mitteilte, sollen Touristen stichprobenartig auf das Coronavirus getestet werden. Außerdem werden die öffentlichen Gesundheitsvorschriften so angepasst, dass sie genügend Sicherheit bei minimalen Einschränkungen bieten. So soll zum Beispiel für jedes Hotel ein Arzt eingeteilt werden, auch Quarantänegebiete und Testzentren auf teils abgelegenen Inseln will Mitsotakis errichten lassen.

Riesige Tourismusbranche

Am 15. Juni soll der Betrieb am Flughafen Athen wieder aufgenommen werden, die restlichen Flughäfen werden am 1. Juli folgen. Die Bemühungen, die diesjährige Feriensaison zu retten, zeigen, wie wichtig die Tourismussparte für Griechenland ist: Ungefähr 20 Prozent des Bruttoinlandprodukts stammen direkt aus dem Tourismus. Laut Griechenlands Tourismusminister Harry Theoharis wird bis Ende Mai eine Liste mit Ländern veröffentlicht, von denen aus nach Griechenland gereist werden darf. Dies werden voraussichtlich Staaten sein, die ähnlich niedrige Infektions- und Todesraten haben wie Griechenland.

Griechenland wurde von der Corona-Welle vergleichsweise milde getroffen, bis jetzt meldet das Land knapp 3000 Infizierte und 171 Todesfälle (Stand 25.5.2020). Allerdings hat die griechische Wirtschaft, die sich bis heute von der Finanzkrise erholt, unter der Krise besonders stark gelitten.

(L'essentiel/Benedikt Hollenstein)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.