In Stockholm

20. Oktober 2021 13:06; Akt: 20.10.2021 13:07 Print

Hier kannst du im Jumbo-​​Cockpit übernachten

Am Flughafen Arlanda in Stockholm steht eine ganz besondere Unterkunft, die nichts mit den üblichen Airport-Hotels gemeinsam hat.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit 2009 können Gäste am Flughafen Arlanda in Stockholm in einem echten, umgebauten Jumbo-Jet übernachten – am Boden. Bei dem Flugzeug handelt es sich um einen gebrauchten Jumbo-Jet Modell 747-212B aus dem Jahr 1976. Zuletzt wurde es von einer schwedischen Fluggesellschaft betrieben, die 2002 in Konkurs ging. Es wurde ursprünglich für Singapore Airlines gebaut und später bei der legendären Pan Am eingesetzt.

Im Januar 2008 wurde in einer ersten Umbau-Phase mit dem Abbau der alten Innenausstattung, neuem Anstrich und neuer Dekoration der Zimmer begonnen. 450 Sitze werden herausgenommen und das Flugzeug vollständig desinfiziert. Das Hotel unterliegt den gleichen gesetzlichen Anforderungen wie jedes Haus was Klimatisierung und Isolierung betrifft. Es entspricht allen gängigen Energiestandards. Die Beheizung erfolgt mit einem Luft-Luft-Inverter.

Von der Suite bis zum Schlafraum

Der Jet verfügt über verschiedene Zimmerkategorien, die online gebucht werden können. Von Suiten über Standardzimmer bis hin zu Schlafräumen, wo man lediglich für das Bett bezahlt. Insgesamt 33 Zimmer können in der Boeing belegt werden. Einige Zimmer verfügen über ein eigenes WC und Dusche, ansonsten Zugang zu separaten Gemeinschaftsduschen und -WCs. Das Highlight ist eine Luxussuite im umgebauten Cockpit mit Panoramablick auf den Flughafen.

Praktisch: Die Nacht vor Abflug dort übernachten, denn das Flugzeug ist nur wenige Minuten von den Check-in-Schaltern in Arlanda entfernt. Perfekt für alle, die einen frühen Flug erwischen und nicht vor Sonnenaufgang aufstehen möchten, um rechtzeitig zum Flughafen zu gelangen.

Der Aviation-Youtuber Nonstop Dan hat einen gesamten Youtube-Beitrag über das etwas andere Flughafen-Hotel veröffentlicht.

(L'essentiel/sp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.