Luxusinselception

13. Januar 2021 15:15; Akt: 13.01.2021 15:49 Print

Hier kostet eine Nacht 77.000 Dollar

Die Luxus-Hotelkette Waldorf Astoria hat auf den Malediven unweit ihrer Luxus-Hotel-Insel nun eine noch luxuriösere kleine Resort-Insel eröffnet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine eigene Hotelresort-Insel gehört auf den Malediven ja eigentlich schon zum guten Ton. Wer richtig luxuriös im indischen Ozean entspannen will, sucht sich dann die Inseln der internationalen Luxus-Hotelketten heraus, die sich oft nur mit Yacht- oder Wasserflugzeug-Transfer erreichen lassen. Mitte 2019 hat die Hotelkette Waldorf Astoria ein solches Resort im Inselparadies eröffnet, mit allen nur erdenklichen Annehmlichkeiten.

Aber manchmal ist eine private Luxus-Resortinsel für die Reichen und Schönen wohl noch nicht genug. Deswegen hat die Hotelkette nun noch eine angrenzende Insel zum «The Private Island» umgebaut, wie unter anderem der Reiseblog Onemileatatime berichtet. Auf rund 32.000 Quadratmetern befinden sich drei Villen, in denen insgesamt bis zu 24 Gästen übernachten können. Sämtliche Mahlzeiten werden vom Personal auf Wunsch in den Villen serviert, alternativ gibt es auch noch einen großen Essbereich oder die Möglichkeit jederzeit im Speedboot zur Hauptinsel gefahren zu werden, wo zehn Restaurants zur Auswahl stehen. Natürlich gibt es auch einen privaten Pool- und Spa-Bereich, sowie ein Fitness-Studio und einen Yoga-Pavilion.

Wer nun schon den nächsten Urlaub plant, sollte sich vielleicht noch mit den Preisen beschäftigen. Waldorf Astoria verlangt für die günstigste Übernachtungs-Variante auf «The Private Island» rund 77.000 US-Dollar pro Nacht zuzüglich Steuern und Servicegebühren. Wer also mal eine Woche vom gewöhnlichen Luxus-Reisenden-Volk getrennt auf der Luxusinsel der Luxusinsel die Seele baumeln lassen will, muss mit mindestens 665.000 US-Dollarn rechnen. Inklusive Flügen, Transfer, Verpflegung und Spa-Luxus geht es dann schnell in den siebenstelligen Bereich. Vielleicht reicht ja dann doch die normale Luxus-Insel...

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Japs am 13.01.2021 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Da reisen dann die Typen hin, die via Luxemburg, Niederlande, Caiman Inseln, Panama etc. die Zahlung von Steuern vermeiden

Die neusten Leser-Kommentare

  • Japs am 13.01.2021 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Da reisen dann die Typen hin, die via Luxemburg, Niederlande, Caiman Inseln, Panama etc. die Zahlung von Steuern vermeiden