Hochgeschwindigkeits-Zug

11. November 2020 08:08; Akt: 11.11.2020 08:15 Print

Hyperloop-​​Zug besteht erste bemannte Testfahrt

Das Unternehmen Virgin Hyperloop hat einen wichtigen Sicherheitstest des Hyperloop-Hochgeschwindigkeit-Zugs durchgeführt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das «Hyperloop»-Transportsystem des Virgin-Gründers und Milliardärs Richard Branson hat die weltweit erste Passagier-Testfahrt bestanden. Damit sei ein wichtiger Sicherheitstest abgeschlossen worden, durch den es möglich werde, den Transport von Menschen und Gütern zu revolutionieren, teilte das Unternehmen am Sonntag mit.

An Bord der Super-Hochgeschwindigkeits-Kapsel erreichten Technologievorstand Josh Giegel und Sara Luchian, Leiterin Passagierkomfort bei Virgin Hyperloop, laut Unternehmensangaben eine Geschwindigkeit von 172 Stundekilometer – zu diesem Zeitpunkt noch weit entfernt von der maximalen Geschwindigkeiten von bis zu 900 km/h. «Ich hatte das Vergnügen, zu sehen, wie Geschichte direkt vor meinen Augen geschrieben wird», sagte Sultan Ahmed Bin Sulayem, Vorsitzender von Virgin Hyperloop und Vorsitzender von DP World, der dem Test beiwohnte.

Von New York nach Washington in 30 Minuten

Das Unternehmen hatte zuvor rund 400 unbemannte Fahrten in der zehn Kilometer langen Teströhre in Las Vegas, Nevada, durchgeführt. Ein Vakuum in der Röhre ermöglicht einer magnetisch angetriebenen Transportkapsel infolge des wegfallenden Luftwiderstandes sehr hohe Geschwindigkeiten und nahezu geräuschloses Reisen.

Die Strecke zwischen New York und Washington würde damit nur 30 Minuten dauern. Das wäre doppelt so schnell wie ein kommerzieller Jet-Flug und viermal schneller als ein Hochgeschwindigkeitszug. Virgin Hyperloop strebt eine Zertifizierung bis 2025 und einen kommerziellen Betrieb bis 2030 an. Die Idee zu der Technologie stammt von Tesla-Gründer Elon Musk, bevor Branson die Entwicklung weiter vorantrieb.

(L'essentiel/reuters/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Komesch am 11.11.2020 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wann ech bedenken dass ech des Iddi schon mat 10 Joer hat, dann wonnert et mech, dass et daat net well laang get!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Komesch am 11.11.2020 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wann ech bedenken dass ech des Iddi schon mat 10 Joer hat, dann wonnert et mech, dass et daat net well laang get!