New York

08. Oktober 2018 17:34; Akt: 08.10.2018 17:37 Print

Luxus-​​Penthouse wird nur zum Influencen vermietet

In New York gibt es eine Wohnung, die von einer Marketing-Agentur extra für Influencer eingerichtet wurde. Nicht zum wohnen, sondern als Fotosujet, versteht sich.

Diese Influencer nutzen die «Instagram-Einrichtung» als Hintergrund für ihre Bilder. (Video: Tamedia/Wibbitz/Donika Palaj)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für fast 15.000 Euro Monatsmiete hat die Penthouse-Wohnung im exklusiven Soho-Quartier in Manhattan einiges zu bieten. Mit insgesamt 223 Quadratmetern durchdachtem Wohnkonzept und modernster Einrichtung ist sie ein New Yorker Prachtstück. Doch zum Wohnen wurde das Penthouse nicht errichtet.

Village Marketing, eine Agentur, die speziell auf Influencing ausgerichtet ist, hat die Wohnung im August als «Fotostudio» eröffnet. Social-Media-Persönlichkeiten können die Luxus-Wohnung nutzen, um das perfekte Bild zu schießen – alles für die Likes.

Alles für den perfekten Hintergrund

Vickie Segar (35), die Erfinderin des Marketing-Konzepts, erklärt gegenüber der «New York Times», dass ihr die Idee für eine auf Social Media zugeschnittene Wohnung gekommen sei, nachdem sie festgestellt hatte, dass viele Influencer – besonders im teuren New York – in ihren kleinen Wohnungen nicht die Fotos schießen können, die sie bräuchten. Manche würden sogar extra Hotelzimmer für Shootings buchen oder in Möbelhäusern heimlich das richtige Ambiente für ihr Fotos suchen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
Hot off the press @nytimes ???? Ein Beitrag geteilt von Village Marketing (@villagemarketing) am Okt 1, 2018 um 3:43 PDT

Die Wohnung biete deshalb eine Lösung, mit der die Fassade der idealisierten Darstellung des täglichen Lebens aufrechterhalten werden könne. Eingerichtet wurde das Insta-Penthouse von Designer-Möbel-Unternehmen Wayfair. Das Schmuckstück werde für Events auch an verschiedene Brands vermietet – damit es für Influencer-Fotoshootings kostenlos bleiben könne, so Segars Plan.

Im Video oben siehst du, wie das Penthouse aussieht und welche Influencer schon ein Bild darin geschossen haben.

(L'essentiel/don)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.