Anstieg der Meeresspiegel

03. März 2020 20:37; Akt: 04.03.2020 11:21 Print

Meer spült weltweit Traumstrände weg

Heftige Stürme und der Anstieg der Meeresspiegel werden dramatische Folgen für die Hälfte aller Sandstrände haben. Viele sind dem Untergang geweiht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bis Ende des Jahrhunderts wird die Hälfte der Sandstrände weltweit verschwunden sein: Dies besagt eine Studie, die Wissenschaftler der EU und mehrerer europäischer Universitäten dieser Tage im Journal «Nature Climate Change» publizierten.

Bereits bis 2050 werden rund 15 Prozent der Strände so stark erodiert sein, dass sie nicht mehr als solche erkennbar sind. Bis 2100 wird laut Forschern die Hälfte aller Sandstrände um über 100 Meter zurückgehen – damit sind viele dem Untergang geweiht.

Strände weltweit in Gefahr

Betroffen sind auch Strände in dicht besiedelten Gebieten an den US-Küsten, im südlichen Asien, Russland, Argentinien, Chile, Mexiko und auch Europa.

Die Gründe für die Zerstörung der Strände sind der Anstieg der Meeresspiegel und heftigere Stürme, die die Erosion beschleunigen. Die Forscher stellten einen direkten Zusammenhang zwischen der Menge von Treibhausgasen und der Schwere der Schäden an den Stränden fest. Diese belegen mehr als ein Drittel der weltweiten Küstenlinien und dienen auch als Puffer, die das Festland vor Stürmen schützen.

Tausende Tonnen

Zudem besitzen viele von ihnen einen nicht bezifferbaren touristischen und sozialen Wert. Gefährdet sind unter anderem mit nahezu der Hälfte der 7100 km Küste besonders viele Strände in Australien.

Aber auch in Florida, in Kalifornien, auf Hawaii oder in Brasilien sind viele Strände betroffen. Die berühmte Copacabana hat schon jetzt größere Schäden erlitten, wie CNN berichtet. In Miami etwa werden Tausende Tonnen Sand an die Strände gekarrt, um die Erosion auszugleichen. Doch laut Geologen kämpfen die Behörden eine Schlacht, die sie auf lange Sicht nur verlieren können.

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pitti am 05.03.2020 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Zeiten schlechte Zeiten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • pitti am 05.03.2020 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Zeiten schlechte Zeiten.