Besondere Anfrage

13. Oktober 2020 10:57; Akt: 13.10.2020 11:11 Print

Peru öffnet Machu Picchu für einen einzigen Touristen

Jesse Takayama ist der erste Tourist in Machu Picchu seit sieben Monaten. Wegen der Corona-Pandemie strandete er in den Anden. Jetzt wurde die Ruinenstadt nur für ihn geöffnet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Después de 210 días de espera! Turista de Nacionalidad Japonesa cumplió el sueño de visitar #machupicchu

La...

Gepostet von Andean Roots Peru am Montag, 12. Oktober 2020

Der Besuch der Inkastadt Machu Picchu war schon lange ein Traum von Jesse Takayama. Dafür reiste der Japaner Anfang dieses Jahres nach Peru. Mitte März hatte er das Ticket für den Besuch der Ruinen-Stadt gekauft. Doch Corona machte dem Touristen einen Strich durch die Rechnung. Machu Picchu wurde wegen der Pandemie für Touristen geschlossen und Takayama strandete in den Anden.

Die Zeit, in der er festsaß, nutzte der Boxlehrer für viel Sport. «Ich ging jeden Morgen joggen und konnte Machu Picchu aus der Ferne sehen», sagte Takayama gegenüber CNN. Weil der 26-Jährige im Oktober nach Hause reisen muss und Machu Picchu erst im November wieder geöffnet werden soll, schien der große Traum zu platzen. «Ich dachte, ich würde es nie nach Machu Picchu schaffen.»

Doch nun wurde die Hartnäckigkeit des Japaners belohnt: Die Behörden öffneten am Samstag die Tore von Machu Picchu – nur für ihn. Jesse Takayamas Eintritt erfolgte dank einer besonderen Anfrage, sagte Kulturminister Alejandro Neyra am Montag. Takayma war überwältigt: «Das ist unglaublich. Danke!»

(L'essentiel/Nadine Wozny)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.