Virgin Hyperloop

27. Januar 2021 15:47; Akt: 27.01.2021 16:07 Print

Sieht so die Zukunft des Reisens aus?

Das Unternehmen Virgin Hyperloop zeigt in einem Entwurf, wie es sich das Reisen mit dem neuartigen, rasend schnellen Transport-Konzept in der Zukunft vorstellt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Wüste von Nevada haben im November des letzten Jahres erstmals Menschen eine Testfahrt in einer Kapsel durch eine Unterdruckröhre unternommen. Mit einer Geschwindigkeit von rund 170 Stundenkilometern absolvierte die Kapsel ihre erste bemannte Fahrt durch eine rund 500 Meter lange Röhre in 15 Sekunden, wie das UnternehmenVirgin Hyperloop mitteilte.

Ziel von Virgin Hyperloop ist es, mit den Kapseln des geplanten Transportsystems eines Tages Geschwindigkeiten von mehr als 1000 Stundenkilometern zu erreichen, beim ersten Test waren es auf 500 Metern Länge lediglich 170 Stundenkilometer. Für den kommerziellen Betrieb in einigen Jahren strebt Virgin Kapseln mit 28 Sitzplätzen an, die Stadtzentren auf der ganzen Welt miteinander zu verbinden und dadurch insbesondere die Kurzstrecken der Luftfahrtindustrie ersetzen.

In einem Animationsfilm zeigt das Unternehmen nun erstmals, wie die Zukunft mit dem Virgin Hyperloop aussehen könnte. Von einem zentralen Stadtbahnhof mit verschiedenen Gates – ähnlich wie ein Flughafen – führen die Unterdruckröhren aus der Stadt. Passagiere reisen dabei komfortabel in den fensterlosen Kapseln und haben bei flugzeugähnlichen Geschwindigkeiten kaum Gelegenheit, sich richtig auszuspannen, bevor das Ziel erreicht ist.

Ursprünglich war es die Idee des Automobil- und Raumfahrtpioniers Elon Musk (Tesla/SpaceX), Menschen mit nahezu Schallgeschwindigkeit in einer Kapsel wie eine Art Rohrpost zu transportieren und damit den Personenverkehr zu revolutionieren. Der Gründer der britischen Virgin Group, zu der auch Virgin Hyperloop gehört, Richard Branson, trieb die Entwicklung kommerziell voran. Virgin Hyperloop ist nicht das einzige Unternehmen, das an solchen Transportsystemen arbeitet. Auch andere Firmen entwickeln ähnliche Konzepte.

(dm/L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aber erst nach 2025 am 27.01.2021 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    denn vorerst und bis dahin..., heisst es zuhause bleiben und schön brav sein. Nix mit Reisen und schon gar nicht diesen Sommer. Wetten!

  • De Grand-Sack am 04.02.2021 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Diese ganzen Äusserungen über das Reisen in der Zukunft sind als solches zu verstehen, man versucht uns auf Isolation zu trimmen, bei den Herren welche glauben die Welt zu beherrschen ist etwas aus dem Ruder geraten, der Schuss ging nach hinten los, diese Virenscheisse ist eine Art von Experiment oder sollte es sein, jetzt versucht man zu verhindern dass man in deren Rückzugsgebiete eindringt und ihr kostbares Leben gefährdet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • De Grand-Sack am 04.02.2021 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Diese ganzen Äusserungen über das Reisen in der Zukunft sind als solches zu verstehen, man versucht uns auf Isolation zu trimmen, bei den Herren welche glauben die Welt zu beherrschen ist etwas aus dem Ruder geraten, der Schuss ging nach hinten los, diese Virenscheisse ist eine Art von Experiment oder sollte es sein, jetzt versucht man zu verhindern dass man in deren Rückzugsgebiete eindringt und ihr kostbares Leben gefährdet.

  • Aber erst nach 2025 am 27.01.2021 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    denn vorerst und bis dahin..., heisst es zuhause bleiben und schön brav sein. Nix mit Reisen und schon gar nicht diesen Sommer. Wetten!