Müll-Problem

04. Juni 2018 13:32; Akt: 04.06.2018 13:36 Print

So sauber ist Mallorca nicht immer

Reine Strände und stahlblaues Meer wünschen sich die Balearen-Besucher. Stattdessen gibts Toilettenmüll und durch Abwasser verschmutztes Meer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mallorca hat ein Abfall- und Abwasser-Problem. «Wenn es regnet, öffnen die Stadtwerke die Schleusen und leiten die Abwässer direkt und ungereinigt ins Meer», erzählt die Mallorquinerin Aiina Barceló in mehreren deutschen Medien. Sie widerlegt damit das Bild, das viele Touristen von Mallorca haben und die Insel mit weißen Sandstrände und sauberem, klarem Wasser verbinden.

Das Problem ist den Behörden bekannt. «Jedes Mal, wenn es regnet, sind die Klärwerke überlastet. Sie können nicht all das Regenwasser aufnehmen, und so mischt es sich mit dem Abwasser der Haushalte», erklärt die Leiterin der Stadtwerke in Palma, Neus Truyol. Teile des Abwassers würden dann ungefiltert ins Meer geleitet werden.

Während das verunreinigte Meer nicht immer auf den ersten Blick sichtbar ist, ist es der am Strand angesammelte Müll allemal. Es handelt sich dabei vielfach um Damenbinden, Wattestäbchen oder auch Spritzen, die über das ins Meer geschwemmte Klärwasser wieder an den Strand gespült werden. «Der ganze Dreck wird uns wieder vor die Füße gespült», so Aiina Barceló.

Die Stadtwerke-Leiterin aber sagt auch, dass viel Müll von anderen Ländern und nicht von Mallorca selbst komme. Für die Tauchervereinigung Mallorca Blue, die sich um das Meerwasser sorgt, sei dies jedoch nur eine Ausrede. Sie haben schon länger mit Unterwasseraufnahmen auf das Problem hingewiesen:

Über die verschmutzten Strände, die deshalb teils gesperrt werden müssen, berichtete auch das «Auslandsjournal» des ZDF:

(L'essentiel/roy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.