Auf Tripadvisor

28. September 2020 21:04; Akt: 28.09.2020 21:03 Print

Tourist droht Knast wegen schlechter Rezension

Wesley Barnes verwickelte sich in einem thailändischen Hotel in einen Streit mit dem Besitzer. Weil er danach negative Reviews auf Tripadvisor veröffentlichte, droht ihm nun eine Haftstrafe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Auseinandersetzung mit einem thailändischen Hotelbesitzer könnte Wesley Barnes teuer zu stehen kommen. Der US-Amerikaner wurde aufgrund einer Strafanzeige festgenommen. Der Tatbestand, der ihm zur Last gelegt wird: Rufschädigung. Dies berichtet Nachrichten.at mit Berufung auf die örtliche Polizei. Barnes wurde von der Einwanderungspolizei auf Anzeige des Hotelbesitzers festgenommen. Ihm drohen nun bis zu zwei Jahre Haft. Doch was ist geschehen?

Barnes hatte sich im Juli auf dem Gastro-Bewertungsportal Tripadvisor beschwert. «Unfreundliches Personal, niemand hier lächelt je. Sie tun so, als ob sie gar keine Gäste dort haben wollen», schrieb Barnes. «Der Restaurantchef ist der Schlimmste. Er ist aus Tschechien. Er ist extrem unfreundlich und unhöflich zu den Gästen. Such dir ein anderes Hotel. Es gibt genug mit netterer Belegschaft, die sich freut, dass du bei ihnen Ferien machen willst.»

Die Antwort des Hotels ließ nicht lange auf sich warten. «Wir sind traurig, dass du dich entschieden hast, zwei negative Reviews zu posten (die erste wurde von Tripadvisor entfernt, weil sie gegen die Richtlinien verstoßen hatte) mit dem einzigen Zweck, unseren Restaurantchef und unser Hotel zu verleumden», schrieb der Leiter Logis, Tom Storup. Man sei sich aber sicher, dass alle, die seinen Bericht mit denen anderer Gäste verglichen, merkten, dass seine Kommentare nicht der Wahrheit entsprächen.

Laut Storup habe Barnes seine eigene Flasche Alkohol zum Nachtessen mit Freunden ins Hotelrestaurant mitgebracht – was in keinem Restaurant auf der Welt erlaubt sei – und habe sich geweigert umgerechnet rund 15 Euro dafür zu zahlen. Als die Kellnerin ihn darauf aufmerksam gemacht habe, soll Barnes sie übelst beschimpft haben.

Nach einer Auseinandersetzung habe man sich entschieden, die Sache auf sich beruhen zu lassen. Nicht zuletzt, weil einer von Barnes’ Freunden am Tisch sich übermäßig entschuldigt habe. Nun sei man doch sehr erstaunt, dass Barnes, obwohl er seine Flasche habe konsumieren dürfen, negative Reviews auf allen möglichen Portalen geschrieben habe.

«Wir wünschen Ihnen eine gute Reise hier in Thailand und hoffen, dass andere Hotels nicht dieselben Erfahrungen machen müssen wie wir», so Storup.

(L'essentiel/Lucas Orellano)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.