Badeferien

29. Juni 2018 20:01; Akt: 29.06.2018 20:02 Print

Diese Ibiza-​​Villa kostet 234 Euro pro Stunde

Ferien auf Ibiza sind nicht günstig. Doch der Preis dieser Villa mit sechs Schlafzimmern schlägt dem Fass den Boden aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Einen Hin- und Rückflug von Luxemburg nach Ibiza im Juli gibt es für circa 400 Euro pro Person. Dieser Preis und die Aussicht auf herrlich blaues Meer, wunderbare Landschaften, die besten Sommer-Clubs und Beach Bars lassen viele Ferienhungrige von Sommerferien auf der Baleareninsel träumen.

Das Vorhaben platzt allerdings bei vielen schon dann, wenn die weiteren Kosten dazugerechnet werden. Unter 40 Euro kommt man kaum in einen der größeren Clubs rein, eine kleine Flasche Bier kostet dort gern mal 10 Euro, an die Preise von Cocktails oder Wein wollen wir erst gar nicht denken. Und spätestens bei den Hotelpreisen sträuben sich bei vielen die Nackenhaare.

Eine Nacht kostet so viel wie ein guter Monatslohn

Definitiv nicht sehr heikel im Umgang mit Geld dürften jedoch die Ibiza-Besucher sein, die in der Villa Can Nemo einchecken. Das Ferienhaus unweit vom kleinen Ort Jesús verfügt über sechs Schlafzimmer, vier davon haben ein En-suite-Bad, und auf einer Wohnfläche von circa 420 Quadratmetern wurde so ziemlich alles installiert, was edel und vor allem teuer ist.

So wurde eine Luxusküche von Bulthaup verbaut, das Entertainment-System kommt von Bang & Olufsen und beschallt jeden Raum des Hauses aus mehreren Lautsprechern. Dafür scheinen die Innenarchitekten bei der Inneneinrichtung gespart zu haben, die Möblierung des Hauses wirkt simpel, fast etwas günstig. Zumindest wenn man den Mietpreis der Villa Can Nemo kennt. Pro Tag muss der Besucher 5620 Euro für den Aufenthalt löhnen. Bei der Mindestaufenthaltsdauer von einer Woche macht das dann etwas mehr als 38.800 Euro. Personal wie Putzhilfen oder Köche kosten extra.

Was die Villa, die 234 Euro pro Stunde kostet, bietet, sehen Sie in der Bildstrecke.

(L'essentiel/lme/jt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.