Selfie und Tschüss!

09. Februar 2018 13:25; Akt: 09.02.2018 13:30 Print

Neuseeland leidet unter Bucket-​​List-​​Touristen

Beliebte Wanderwege wie der Milford Track sind Monate im Voraus ausgebucht. Und die Horden hinterlassen ihre Spuren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

120.000 Personen waren 2016 auf den Great Walks in Neuseeland unterwegs. Das waren 12,4 Prozent mehr als in der Vorsaison und fast 50.000 mehr als noch vor zehn Jahren. In den neuseeländischen Medien ist die explosionsartige Zunahme von ausländischen Wandertouristen seit einiger Zeit ein Thema. Es wurden bereits Ideen laut, zusätzliche Gebühren für die beliebtesten und bedeutendsten Routen des Landes zu erheben.

#mackinnonpass #milfordtrack #newzealand Ein Beitrag geteilt von Jackie Ashenden (@jackie_ashenden) am Jan 31, 2018 um 1:00 PST

Manchen Einheimischen stößt besonders das Verhalten der Besucher sauer auf. «Bei einigen Wegen findet man Kot und Toilettenpapier direkt neben dem Pfad. Es ist ekelhaft», sagt ein Reiseveranstalter gegenüber Radio New Zealand.

Nun berichtet auch der britische Guardian von «Touristenhorden» auf dem berühmten Milford Track auf der Südinsel des Landes. Nahezu 8000 Wanderer hätten den Mehrtages-Track in der letzten Sommersaison absolviert. «Viele Leute interessieren sich gar nicht mehr für die Umgebung», wird Hüttenwart Ross Harraway zitiert. Sie würden nur ihre Bucket List abhaken und so schnell wie möglich durchmarschieren wollen.

«Mit Kopfhörern im Ohr laufen sie hoch zum Pass, machen ihre Fotos – und fertig.» Es gebe unterschiedliche Gründe, den weltberühmten Wanderweg in Angriff zu nehmen. «Aber vermehrt machen es Leute nur für den Status. Mit Trampen, wie wir das verstehen, hat das nichts mehr zu tun.» Ein Mitarbeiter des Departements für Naturschutz bezeichnet den Milford Track sogar als «Autobahn» und «Fließband».

In den sozialen Medien finden sich bereits Reaktionen auf die Berichterstattung. «Ich kann dem Guardian-Artikel in keinster Weise zustimmen», schreibt ein Instagram-User aus Neuseeland. «Wir empfanden den Milford Track nicht als überbevölkert.»

Schon jetzt sind die Kapazitäten auf dem Milford Track begrenzt. Wer auf eigene Faust unterwegs sein und in den staatlich betriebenen Hütten entlang des 53,5 Kilometer langen Weges übernachten möchte, muss dies Monate im Voraus buchen. Als Alternative bieten private Veranstalter geführte Gruppen-Touren an, bei denen die bis zu 50 Teilnehmer in Lodges untergebracht werden.

(L'essentiel/sei)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.