Essen aus der Hölle

06. Dezember 2017 14:53; Akt: 06.12.2017 15:07 Print

Die hässlichsten Gerichte der Welt

Der Insta-Account «Cooking for Bae» sammelt die ekelhaftesten und bizarrsten Bilder von misslungenen Kochversuchen. Wir sind fasziniert und abgestoßen zugleich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Das Internet ist voller Pornos und Instagram voller Food Porn. Es bringt rein gar nichts, die Augen vor harten Fakten wie diesen zu verschließen. Und um ehrlich zu sein – insgeheim haben wir ja oft auch gar nichts dagegen. Wer stört sich schon an gelegentlichen «Rick and Morty»-Sexabenteuern oder schönen Bildchen von sexy Essen?

Solange die Macher wissen, was sie tun und ein kleines Fünkchen Selbstreflektion entfachen können, spricht auch nicht viel dagegen. Doch wo Licht ist, ist immer auch Schatten: Der Instagram-Account «Cooking for Bae» sammelt Fotos der misslungensten und ekelerregendsten Erzeugnissen von Amateur-Köchinnen und Möchtegern-Food-Fotografen.

Kochkünste aus der Hölle

Es ist wie bei einem Autounfall – man will es nicht sehen aber man kann nicht wegschauen. Da reiht sich ein kulinarisches Meisterwerk ans nächste: «Nicky Minaj Wings» (pinkfarbene Pampe an durchfallähnlichem, bräunlichen Schleim), Thanksgiving-Truthähne, denen Oktopustentakel aus dem Allerwertesten quellen oder Cheesecake, der eher nach einer eiternden, offenen Fleischwunde aussieht. Der Kreativität ist kein Ende gesetzt, den Kochkünsten einiger unserer Mitmenschen jedoch umso mehr.

Wir haben euch unsere persönlichen Favoriten aus «Cooking for Bae» oben in der Bildstrecke zusammengestellt. Rezepte zum Nachkochen haben wir aber leider keine gefunden. Schade!

(L'essentiel/Tillate/ben)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tête de veau, oui toi. am 06.12.2017 22:40 Report Diesen Beitrag melden

    Votre censure est aussi dégueulasse que ces photos.

  • Ben oui am 06.12.2017 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    De quelle région du monde cela vient-il? Je pense savoir...c'est juste pour confirmer, il n'y a qu'eux pour servire ce genre de plats dégoutants.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tête de veau, oui toi. am 06.12.2017 22:40 Report Diesen Beitrag melden

    Votre censure est aussi dégueulasse que ces photos.

  • Ben oui am 06.12.2017 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    De quelle région du monde cela vient-il? Je pense savoir...c'est juste pour confirmer, il n'y a qu'eux pour servire ce genre de plats dégoutants.

    • Jean am 07.12.2017 11:06 Report Diesen Beitrag melden

      marseille....

    einklappen einklappen