Preis steht fest

12. Oktober 2017 17:11; Akt: 12.10.2017 22:11 Print

Neuer Audi A8 fährt im Stau bis 60 km/h alleine

Demnächst kommt der neue Audi A8 auf den Markt, später folgen eine Hybrid-Variante und noch mehr Assistenten für (teil)autonomes Fahren.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

«Neues Design, ein innovatives Touch-Bedienkonzept und eine konsequente Elektrifizierung des Antriebs» – mit diesen Schlagworten stellt Audi die neue Generation seiner Luxuslimousine A8 vor. Er sei «als erstes Serienauto der Welt für hochautomatisiertes Fahren entwickelt» worden. Allerdings kommen pilotierte Fahrfunktionen wie Parkpilot, Garagenpilot und Staupilot erst 2018 in Serie.

Mit einem neuen Außendesign markiert der Audi A8 für die ganze Marke den Start in eine neue Ära. Die Front mit dem breiten, aufrecht stehenden Singleframe-Grill, der fließend-muskulöse Körperbau und das Heck mit dem durchgehenden Leuchtenband strahlen starke Präsenz aus. Natürlich gibt neben der 5,17 Meter langen Normalversion wieder einen A8 L mit 13 Zentimeter längerem Radstand. In der Breite misst der neue A8 1,95 Meter, in der Höhe 1,47 beziehungsweise 1,49 Meter (A8 L).

Komfort für alle

Auch der bewusst reduzierte Innenraum ist im Vergleich zum Vorgängermodell bei beiden Karosserievarianten in der Länge um 32 Millimeter gewachsen. Reduziert betrifft aber nur das Design – neben den gewohnten Annehmlichkeiten gibt es auch ein Ruhesitz-Paket für rechts hinten. Dies beinhaltet unter anderem eine Rückenmassage, Fußstützen, eine lange Mittelkonsole, optional mit zweifach neigungsverstellbaren Klapptischen, eine Vierzonen- Komfortklimaautomatik, das aus zwei Audi Tablets bestehende Rear Seat Entertainment sowie das Rear Seat Remote. Mit dieser neuen Bedieneinheit können die Fondpassagiere viele Komfort- und Infotainment-funktionen per Touch bedienen und diskret Telefonate führen. Und das Audi connect-Datenübertragungsmodul inklusive WLAN-Hotspot bringt erstmals den schnellen Mobilfunkstandard LTE Advanced ins Auto.

Hände weg vom Lenkrad

Als erstes Serienautomobil der Welt ist der neue A8 für hochautomatisiertes Fahren nach Level 3 entwickelt. Auf Autobahnen und mehrspurigen Straßen mit baulicher Trennung zur Gegenfahrbahn übernimmt der Audi AI Staupilot im zähfließenden Verkehr bis 60 km/h die Fahraufgabe. Das System managt Anfahren, Beschleunigen, Lenken und Bremsen in seiner Spur. Hat der Fahrer den Staupilot mit der AI-Taste auf der Mittelkonsole aktiviert, kann er den Fuß vom Gaspedal und die Hände dauerhaft vom Lenkrad nehmen. Er muss das Auto – anders als beim Level 2 – nicht mehr permanent überwachen und kann sich abhängig von den geltenden Landesvorschriften einer Beschäftigung widmen, die vom bordeigenen Infotainmentsystem unterstützt wird.

Neue Fahrwerke, neue Motoren

Der neue A8 startet mit zwei stark weiterentwickelten V6-Turbomotoren, einem 3.0 TDI, dem A8 50 TDI und einem 3.0 TFSI, dem A8 55 TFSI. Der Diesel leistet 286 PS, der Benziner 340 PS. Weitere Motorisierungen bis hin zu einer Plug-in-Hybridvariante folgen ab 2018.

Audi hat auch das Fahrwerk seines neuen Flaggschiffs von Grund auf neu konzipiert. Die Dynamik-Allradlenkung lotet die Grenzen des physikalisch Möglichen neu aus, weil sie es erlaubt, die Lenkwinkel an Vorder- und Hinterachse unabhängig voneinander einzustellen.

Die Auslieferung der ersten A8s beginnt im Spätherbst. Der Grundpreis für die Limousine mit normalem Radstand beginnt bei 101.200,- Euro.

(L'essentiel/jm)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.