26 Jahre Bauzeit

08. Oktober 2017 12:34; Akt: 08.10.2017 16:21 Print

Dieses Schloss wird gebaut wie im Mittelalter

Experimentelle Archäologie: Das Schloss Guédelon wird nur mit Techniken aus dem 13. Jahrhundert gebaut.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Seit 20 Jahren arbeiten einige Franzosen an einer mittelalterlichen Burg – und nutzen dafür auch nur die Techniken von damals. Also: keine Betonmischer, keine modernen Maschinen, keine mechanischen Kräne.

Die außergewöhnliche Schloss-Baustelle befindet sich in der französischen Gemeinde Treigny im Département Yonne. Hier arbeiten Freiwillige und Archäologen seit zwei Jahrzehnten am Château Guédelon, gebaut wie im 13. Jahrhundert – und nur mit Materialien, die eben auch damals schon verfügbar waren.

Die Idee dazu hatten Michel Guyot und Maryline Martin 1997. Bis heute hat der mittelalterliche Schlossbau 55 Jobs geschaffen und mehr als 300.000 Besucher pro Jahr angelockt. Das Projekt ist experimentelle Archäologie: Wie funktionierte der Bau einer Burg vor acht Jahrhunderten?

Geschichte passend zur Bauweise

Guédelon wird aber nicht einfach nur auf mittelalterliche Weise gebaut. Guyot und Martin haben auch eine komplette Hintergrundstory kreiert: In der Zeitrechnung von Guédelon begannen die Bauarbeiten 1228. Wir befinden uns also im Jahr 1248. «Die Regel war, dass nur Dinge erlaubt sind, die auf Dokumenten aus dieser Zeit erwähnt werden», sagt Sarah Preston, ein Schloss-Guide.

«Und obwohl wir das alles so gemacht haben, hatte das Schloss einfach keinen Charakter, keine Seele. Darum haben wir einen etwas exzentrischen Besitzer erfunden, der auch seine Präferenzen hat und manche Ideen nicht mag», sagt Preston. Der «Besitzer» ist Seigneur Guilbert, ein Lehnsherr, der das Land und die Bewilligung für den Bau nur bekam, weil er bei einer Rebellion ein Verbündeter der Krone gewesen war.

Moderne Methoden zu perfekt

«Irgendwann haben wir gemerkt, dass die Steinmetze die Steine für die Türme viel zu perfekt schneiden. Das passt so einfach nicht. Perfekt geschnittene Steine würden nämlich suggerieren, dass unser Seigneur viel Geld hat – und das hat er nicht», erklärt Preston.

Guédelon soll 2023 fertiggestellt werden – also 1253 in der Zeitrechnung des Schlosses. Dafür ist aber noch viel Arbeit nötig. Sie könnten sich aber daran beteiligen: Jedes Jahr helfen rund 650 Freiwillige mit, dass Mittelalterprojekt weiterzuführen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.