Tipps aus der Forschung

10. Juni 2018 17:50; Akt: 10.06.2018 17:54 Print

So vertreibst du deinen Liebeskummer

Schmerz, Trauer, Hass: Wer Liebeskummer hat, leidet tierisch. Doch es gibt Strategien, die Abhilfe schaffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ist die Liebe vorbei, fallen viele Menschen erst mal in ein tiefes Loch. Wer die trüben Gedanken schnell hinter sich lassen will, kann die Dauer des Liebeskummers aktiv verkürzen. Das berichten zwei US-Forscherinnen im «Journal of Experimental Psychology».

Für die Studie hatten Sandra J. E. Langeslag und Michelle E. Sanchez von der University of Missouri-St. Louis 24 Probanden zwischen 20 und 37 Jahren zum Experiment gebeten. Alle hatten gerade eine Beziehung von mindestens zweieinhalb Jahren hinter sich und litten an Liebeskummer.

Drei Strategien im Test

Gleich zu Beginn wurden die Teilnehmer in vier Gruppen eingeteilt und bekamen verschiedene Aufgaben zugewiesen. Die Mitglieder der ersten Gruppe sollten möglichst negativ über die Verflossenen denken, die der zweiten ihre Gefühle und Sehnsucht akzeptieren, und die der dritten Gruppe sollten sich ablenken. Die vierte Gruppe bekam keine Strategie vorgegeben.

Anschließend befragten sie die Teilnehmer zu ihren Gefühlen. Zudem legten Langeslag und Sanchez jedem einzelnen Fotos des oder der Ex vor und massen ihre Hirnströme.

Sie bringen alle etwas, aber ...

Ergebnis: Alle drei Strategien bewirken etwas. So war bei den Männern und Frauen in den drei Gruppen die für Emotionen zuständige Hirnaktivität verringert, was von den Forscherinnen als positives Zeichen gewertet wird.

In Zeiten von Social Media sei es schließlich sehr wahrscheinlich, immer wieder mit der alten Beziehung konfrontiert zu werden. Und je geringer die Reaktion auf eine virtuelle Begegnung ausfalle, desto geringer sei auch der Herzschmerz, so die Begründung.

Deutliche Unterschiede gab es dagegen, was die Minderung von Gefühlen wie Liebe und Sehnsucht anging: Sichtbare Fortschritte machten nur die Probanden, die sich bewusst machten, dass sie ohne den Verflossenen besser dran sind als an seiner Seite.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.