Rettungsprojekt

09. Oktober 2017 14:47; Akt: 09.10.2017 15:10 Print

Italien vermietet 13 Leuchttürme

Um die Gebäude vor dem Verfall zu schützen, vermietet die italienische Regierung dreizehn Leuchttürme und vier andere Küstenhäuser an Private.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Bereits zum dritten Mal werden in Italien baufällige Leuchttürme und andere Gebäude entlang der Küste zur Miete ausgeschrieben. Die Bedingung: Der Mieter nimmt das Gebäude maximal für die nächsten 50 Jahre und hält es in Stand – und wandelt es optimalerweise in ein Restaurant, ein Hotel oder ein Museum um.

Erfolgskonzept

In den vergangenen Jahren konnte die italienische Regierung so viele bedrohte Gebäude retten. 2016 wurden 9 Leuchttürme vermietet, 2015 sogar 15 – darunter auch andere Gebäude, zum Beispiel Häuser der Küstenwache. Natürlich geht es dabei auch immer um Geld: Die Italiener wollen so ein Loch in der Kasse stopfen. Die Mieten sollen zwischen 700.000 und 800.000 Euro pro Jahr einbringen.

Die Mieter können mit den Gebäuden grundsätzlich machen, was immer sie wollen. Die einzige Bedingung: Sie müssen stehen bleiben. Ob darin aber gewohnt, Gäste bewirtet oder gearbeitet wird, spielt keine Rolle. Bewerber, die Hotels oder ein anderes Gewerbe betreiben möchten, haben aber wesentlich bessere Chancen.

Leuchttürme teilweise noch aktiv

Die Mietpreise werden noch nicht bekannt gegeben. Sie bewegen sich aber je nach Größe und Ort der Gebäude zwischen 3000 und 7000 Euro pro Monat. Um die teilweise noch vorhandenen Lampen in den Leuchttürmen muss sich ein Mieter indes keine Sorgen machen: Die werden weiterhin von der Marine gewartet, leuchten tun sie sowieso automatisch.

Die Ausschreibung auf der Website des Finanz- und des Verteidigungsministeriums läuft noch bis zum 29. Dezember. Die Website ist sehr unübersichtlich, aber in diesem PDF finden Sie alle Gebäude.

In unserer Bildstrecke sehen Sie die Leuchttürme, die schon bald Ihnen gehören könnten.

(L'essentiel/mst)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.