Bewegende Zeilen

11. Januar 2016 08:27; Akt: 12.01.2016 10:45 Print

Ist «Lazarus» Bowies Abschiedslied?

Kurz vor seinem überraschenden Tod hat Rockikone David Bowie ein Album veröffentlicht. Ein Song darauf erhält nun eine ganz neue Bedeutung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst vor wenigen Tagen, zum Release seines 25. und letzten Albums «Blackstar», wurde das Video zu «Lazarus» auf Youtube hochgeladen. Im Clip windet sich Bowie auf einem Krankenbett, mit verbundenen Augen und leidendem Gesichtsausdruck. Der Song und das Video erscheinen nach seinem Tod in einem ganz neuen Licht.

Die erste Zeile, die Bowie in «Lazarus» singt, lautet: «Schaut her, ich bin im Himmel, ich habe Narben, die keiner sieht.» Und: «Ich habe nichts mehr zu verlieren.» Es sind Worte, die nun im Wissen um seine Krebserkrankung, sich direkt darauf zu beziehen scheinen.

«Sein Tod ist ein Kunstwerk»

Auf Facebook schreibt Tony Visconti, Produzent und ein langjähriger musikalischer Partner Bowies, dass «Blackstar» ein Abschiedgeschenk des legendären Musikers an seine Fans sei: «Sein Tod ist wie sein Leben – ein Kunstwerk.» Bowie scheint sein Schicksal akzeptiert und auf seine Weise angepackt zu haben: indem er Musik daraus machte. Musik, die weit über seinen Tod hinaus bewegen wird, wie auch die jüngsten Werke beweisen. Lazarus ist in der Bibel der Heilige, der von den Toten auferstanden ist, als eine der Wunderheilungen von Jesus.

Allen Todesreferenzen zum Trotz nimmt «Lazarus» eine versöhnliche Wendung und so auch Bowies Abschied: «Du weißt, ich werde frei sein.» Das Video endet mit einer Einstellung, wie Bowie in einen Schrank steigt und die Tür schließt. Die Bilder machen deutlich: Bowie wusste, was unweigerlich auf ihn zukommt, und er hat seine Kraft noch einmal für etwas ganz Großes zusammengerauft.

(L'essentiel/fim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.