Ein Leben als Callboy

16. April 2017 13:12; Akt: 16.04.2017 13:18 Print

«Ich bringe jede Frau zum Höhepunkt»

Florens weiß genau, was Frauen wollen. Er ist Callboy aus Leidenschaft und bezeichnet Sex als Kunst.

storybild

Florens sagt, die allermeisten seiner Kundinnen seien in festen Händen. (Foto: 20min.ch)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Seinen wirklichen Namen will er nicht verraten. Als Callboy nennt er sich Florens – in Anspielung auf seine südländischen Wurzeln. «Beruf und Privatleben müssen getrennt bleiben», so erklärt er den Grund für die Diskretion.

Seit rund eineinhalb Jahren bietet Florens seine Dienste auf einem großen Callboy-Portal an. 80 Prozent der Frauen, die ihn buchen, sind in einer Beziehung oder gar verheiratet. «Neben sexueller Befriedigung sehnen sie sich oft einfach nur nach Zuneigung, weil sie das im normalen Leben nicht bekommen», sagt der 29-jährige Schweizer im Interview. Und er verspricht: «Ich bringe jede Frau zum Höhepunkt.»

Callboys mit Gütesiegel

Die Frauenwelt erscheine auf den ersten Blick kompliziert – sei es aber nicht. «Man muss sie nur verstehen können», sagt der Callboy. Dazu tragen unter anderem vom Vermittlungsportal organisierte Coachingprogramme bei. Die Teilnehmer werden dann mit Gütesiegeln ausgezeichnet, für alle Interessentinnen ersichtlich. «Wie ein Männer-Katalog», sagt Florens lachend.

Der erste Kontakt erfolge oft per SMS, «weil sich die wenigsten trauen, anzurufen». Dann treffe man sich in einem Café und erkenne meist schnell, ob die Chemie stimme. Florens: «Das ist wichtig. Ich habe in seltenen Fällen auch schon Frauen abgelehnt, weil es nicht gepasst hat.» Das Alter spiele dabei aber keine Rolle, beteuert er: «Meine älteste Kundin war 70 Jahre alt, die jüngste 18 Jahre.»

(L'essentiel/ced)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.