Alarm gesichert

04. Februar 2018 09:00; Akt: 02.02.2018 19:17 Print

Diese Shorts sollen vor Vergewaltigung schützen

Unternehmerin Sandra Seilz bringt die Hose, die Frauen vor sexuellen Übergriffen bewahren soll, auf den Markt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Idee zu den «Safe Shorts» hatte die 42-jährige Sandra Seilz, nachdem sie selbst beim Joggen von drei betrunkenen Männern angegriffen wurde. Die Männer versuchten der Deutschen die Hose herunterzureißen, um sie dann zu vergewaltigen. Glücklicherweise bemerkte ein Passant den Vorfall und griff ein.

«Ich hatte danach den Wunsch, ein Kleidungsstück zu entwickeln, mit dem sich Frauen auf der ganzen Welt sicher fühlen können», erklärt die Unternehmerin der Bild.

High-Tech-Hose bietet Dreifach-Schutz

Die Hose ist dreifach gesichert: Einerseits besteht sie aus reiß- und schnittfestem Material und hat einen Protektor im Schritt, der vor Griffen schütze. Außerdem sind entlang der Taille Schnüre angebracht, die fest zugegurtet werden, damit die Shorts nicht heruntergerissen werden können. Zusätzlich ist ein Zahlenschloss an den Schnüren befestigt. Als weitere Schutzmaßnahme hat die Hose einen Alarm angebracht. Dieser wird automatisch aktiviert, sobald jemand an ihr zerrt. Er kann aber auch selbst angestellt werden.

Die Nachfrage sei groß, weshalb das Konzept künftig vielleicht auch auf weitere Hosen, wie etwa Jeans, ausgeweitet wird. Aktuell gibt es die «Safe Shorts» als Laufhose oder Hotpants. Die Preise variieren zwischen 89 und 149 Euro.

Um die Modelle bald günstiger anbieten zu können, wird die Produktion nun nach Indien verlegt.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Et l'éducation dans tout ça ? am 05.02.2018 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    j'en reste sans voix. Donc en 2017 , une femme doit porter l'équivalent d'une ceinture de chasteté pour ne pas risquer de se faire violer car les hommes ne sont pas capables de garder un minimim de retenue. Encore une fois on puni les femmes pas les violeurs.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Et l'éducation dans tout ça ? am 05.02.2018 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    j'en reste sans voix. Donc en 2017 , une femme doit porter l'équivalent d'une ceinture de chasteté pour ne pas risquer de se faire violer car les hommes ne sont pas capables de garder un minimim de retenue. Encore une fois on puni les femmes pas les violeurs.

    • Alain am 05.02.2018 14:18 Report Diesen Beitrag melden

      Et en 2007? Et 1997? et 1987? etc... la seule différence c'est qu'avant, personne n'osait en parler.

    einklappen einklappen