Heizkosten

05. November 2017 19:17; Akt: 05.11.2017 19:17 Print

Wissen Sie, wofür die «3» auf der Heizung steht?

Der Winter steht vor der Tür, deshalb müssen Sie demnächst wieder Ihre Heizkörper aufdrehen, wenn Sie nicht riskieren wollen am Küchenstuhl festzufrieren. Hier ein paar Tipps dazu.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Wie erreicht man eigentlich die optimale Temperatur in der eigenen Wohnung? Klar – man dreht die Heizung auf. Doch ganz so einfach ist das gar nicht. Näheres Hingucken lohnt sich.

Beispielsweise ein Blick auf den Temperaturregler am Heizkörper. Der ist mit seiner Nummerierung von eins bis fünf und diversen Strichen allenfalls kryptisch beschriftet. Doch wofür stehen die Zahlen? Ganz einfach: Sie stehen stellvertretend für die angestrebte Raumtemperatur. Stellt man die Heizung auf «3» kommt man auf ungefähr 20 Grad, stellt man «4» ein werden 24 Grad avisiert. Die Teilstriche zwischen den Zahlen symbolisieren also einen Temperaturunterschied von einem Grad.

Unter 20 Grad bleiben spart Geld

Die Hersteller haben sich auf diese Zahlenkodierung verständigt, weil die Raumtemperatur durchaus schwanken kann. Der Temperaturfühler in der Heizung kann sich nämlich irren. Beispielsweise dann, wenn die Heizung in einer Ecke steht und sich die aufgeheizte Luft dort staut. Wenn das passiert riegelt der Heizkörper ab, obwohl Ihre Wohlfühltemperatur noch gar nicht erreicht ist.

Die optimalen Temperaturen für jeden Raum schwanken natürlich individuell. Man kann aber grundsätzlich festhalten, dass eine Raumtemperatur von 20 Grad im Wohnbereich und von 16 bis 18 Grad im Schlafzimmer optimal ist. Es ist übrigens sehr rentabel, die Heizung genau einzustellen – mit jedem Grad weniger als 20 Grad spart man nämlich sechs Prozent Energie für den jeweiligen Raum. Ein Raum wird übrigens nicht schneller warm, wenn Sie die Heizung volle Möhre aufdrehen. Der Heizkörper kennt nur «an» oder «aus». Es strömt genau solange heißes Wasser ein, bis der Thermostat das Signal gibt, dass die angestrebte Raumtemperatur erreicht ist.

Weitere einfache Tipps um Kosten zu sparen gibt's oben im Video.

(dix/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nina am 06.11.2017 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    oui la j'ai tout compris...bonne explication

  • jimbo am 05.11.2017 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nach besser ass et, wann en dFenster vir ze lëften nemmen 5min grouss opmecht, amplatz de ganzen Dag op Kipp stoen ze hunn. Well dZemmer killt dobäi komplett of an et heizt en duerno rem voll op, wat dann och nach zu Schimmel féiert.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • nina am 06.11.2017 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    oui la j'ai tout compris...bonne explication

  • jimbo am 05.11.2017 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nach besser ass et, wann en dFenster vir ze lëften nemmen 5min grouss opmecht, amplatz de ganzen Dag op Kipp stoen ze hunn. Well dZemmer killt dobäi komplett of an et heizt en duerno rem voll op, wat dann och nach zu Schimmel féiert.

    • as140 am 06.11.2017 22:17 Report Diesen Beitrag melden

      Das ist ein Mythos. Wenn das Haus richtig isoliert ist, dann bildet sich auch bei Kipplüften kein Schimmel.

    einklappen einklappen