#BlowTheBottleChallenge

08. November 2018 16:06; Akt: 08.11.2018 16:11 Print

Locken mit Föhn und Plastikflasche – geht das?

Die #BlowTheBottleChallenge macht gerade auf Insta die Runde. Wir haben getestet, ob man für schöne Locken wirklich nur einen Föhn und eine PET-Flasche benötigt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn du auf Insta nach dem Hashtag #BlowTheBottleChallenge suchst, findest du zahlreiche Videos von Menschen mit mehr oder weniger langen Haaren, die sich auf simple Weise hübsche Locken auf den Kopf zaubern.

Dafür schneiden sie den oberen Teil einer PET-Flasche ab und machen auf der Seite einen Schlitz. Oben stecken sie ein paar Haarsträhnen rein und seitlich die Spitze der Stylingdüse. Dann werfen sie den Haartrockner für ein paar Sekunden an und voilà, die Haare sind wunderbar gelockt.

Ihren Anfang nahm die #BlowTheBottleChallenge übrigens mit diesem Video:

Durch den Versuch der Star-Coiffeuse Olivia Smalley ging die Technik dann viral:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
⁉️Did this hack just BREAK THE INTERNET?! Died. Dead. A water bottle? Is this real life? ⠀ ⠀ I saw this on @asil page and I had to do a tutorial immediately!! I said to myself, there is NO WAY this will actually work. ⠀ ⠀ WELP! Here's another #omghack for you. TAG your friends below ????????????????and if you try it I'd love to see it!! ⠀ ⠀ #blowthebottlechallenge #omgartistry #oliviasmalley #socialsavvystylist #blondespecialist #licensedtocreate #cosmoprofbeauty #daviehairstylist #FortLauderdalehairstylist #miamihairstylist #socialqueen #Cosmoprofartisticteam #trendinghair #viralhair #modernsalon #hudabeauty @hudabeauty @shophudabeauty @hairvideodiary Ein Beitrag geteilt von Olivia Smalley OMG Artistry (@omgartistry) am Nov 1, 2018 um 7:34 PDT

Seither versuchten sich viele Insta-User an der Challenge:

Hat dieser Locken-Trick aus/mit der Flasche bei dir geklappt oder bist du an der #BlowTheBottleChallenge gescheitert?

(L'essentiel/don)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.