In Luxemburg

08. April 2016 08:20; Akt: 08.04.2016 15:15 Print

Eros betört die Rockhal auf Italienisch

ESCH/ALZETTE – Der italienische Musiker Eros Ramazzotti hat am Donnerstagabend sein Konzert in der Rockhal nachgeholt und 5500 Fans in Hochstimmung versetzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eros Ramazzotti hat die Rockhal am Donnerstagabend begeistert, ganz im frischen Elan eines von seiner Arbeit beseelten Künstlers. Mit Elektro-Takten hat der Italiener den Beginn seiner Show eingeläutet, eher Clubbing statt Crooning. Tätowiert, im schwarzen T-Shirt und schwarzer Lederjacke, gab sich der 50-Jährige als lockerer Freigeist.

An sich hat sich seit seinem Karrierestart vor fast 30 Jahren nicht viel geändert: Trotz grauer Strähnen war Ramazzotti auf der Bühne nicht zu halten. An Mikro, aber auch auf Gitarre und am Klavier, bewies er einmal mehr, dass er ein großer Künstler ist. Ramazzotti ist ein Teil des italienischen Kulturerbes und weit über die Landesgrenzen beliebt wie eh und je.

Auf die italienische Art

Mit seinen Klassikern hatte der italienische Liedermacher die 5500 Menschen im Publikum schnell um den Fingergewickelt. Aber Eros Ramazzotti auf «Se Bastasse una canzone», «Cose della vita» oder «Fuoco nel fuoco» zu reduzieren, würde der tollen Show einen falschen Stempel aufdrücken. Denn das Konzert war auch mit zahlreichen neuen Songs, vor allem vom aktuellen Album «Perfetto», angereicht. Und die neuen Stücke haben einen genauso starken Zauber wie die alten Hits.

Eingängige Balladen auf italienisch, deren Refrains die Luxemburger Fans mitgesungen haben: Sie hatten ihrem Star offenbar leicht verziehen, dass das Konzert verschoben wurde und ursprünglich für den März geplant war. Gentleman Eros entschuldigte sich natürlich noch einmal persönlich. Sein Versprechen «Heute Abend werde ich mein Allerbestes geben» hat niemanden enttäuscht zurückgelassen.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.