US-Eliteuni

07. Juni 2017 07:52; Akt: 07.06.2017 07:57 Print

Pizzaliebe verschafft Schülerin den Studienplatz

Eine Amerikanerin liebt ihr heisses italienisches Fladenbrot so sehr, dass sie einen Aufsatz darüber schreibt. Der öffnet ihr die Türen zur Elite-Uni Yale.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Du weißt es, wir wissen es und deine Freunde wissen es auch: Pizza ist Leben. Auch wenn klar ist, dass unser liebstes Junkfood nicht unbedingt gesund ist, ist unsere Liebe dafür unsterblich. Okay, vielleicht werden wir gerade ein bisschen dramatisch. Doch wie weit einen die Pizzaliebe bringen kann, zeigt uns die Schülerin Carolina Williams aus Tennessee: Für ihre Bewerbung an der Elite-Uni Yale schrieb sie einen Aufsatz über das heiße Fladenbrot – und bekam so den Studienplatz.

In rund 200 Wörtern erzählt sie, wie sehr sie es liebt, wenn der Bote an der Tür klingelt: «Dann weiß ich – jetzt kommt meine Pizza. Als ich jünger war, hatte ich das Gefühl erwachsen zu sein, wenn ich mir eine Pizza nach Hause bestellte. Diese Zufriedenheit verspüre ich noch heute. Die Wärme der Kartons an meiner Haustüre ist inzwischen Teil meines Lebens geworden. Ich werde nie aufhören Pizzas zu bestellen.»

«Papa John» bedankt sich auf Twitter

Eine Mitarbeiterin der Uni schrieb Carolina, dass sie Pizza ebenfalls liebe und sehr über den Aufsatz lachen musste. Allerdings war es natürlich nicht nur der Aufsatz, der Carolina einen Platz an der Elite-Uni sicherte – sie habe auch sehr gute Noten und viel Berufserfahrung, wie sie dem Business Insider erzählte.

Die angehende Studentin postete ihre Liebeserklärung auf Twitter – und das Internet feierte sie für ihre aufrichtige Pizzaleidenschaft. Auch «Papa John» freute sich über die Aufmerksamkeit. In einem kurzen Video, das das Unternehmen ebenfalls auf Twitter postete, bedankte er sich bei Carolina und lud sie und ihre neuen Kommilitonen zu einer riesigen Pizza-Party ein.

Trotz der besonderen Zusage bleibt sich Carolina treu: Es sei ihr sehr wichtig, im Einzugsgebiet ihres liebsten Pizzakuriers zu bleiben – deswegen lehnte sie den Platz in Yale ab. Stattdessen wolle sie auf die Auburn Universität in Alabama gehen. Die fühle sich einfach mehr nach Zuhause an.

(L'essentiel/tilllate.ch)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.