Nissan

06. November 2017 10:51; Akt: 06.11.2017 11:22 Print

Ein Nissan Prototyp fährt selbstständig durch Tokio

Neuste Generation von Nissans ProPilot manövriert durch Tokio und schafft mit künstlicher Intelligenz ein «menschenähnliches Fahrgefühl».

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Adresse ins Navigationssystem eingeben und zurücklehnen: Ausgestattet mit fortschrittlicher Technik zum autonomen Fahren, ist Nissan mit einem Prototypen auf öffentlichen Straßen quer durch Tokio gefahren. Der Nissan Versuchsträger ist mit der dritten Generation des ProPILOT Systems ausgestattet. Die Technologie ermöglicht autonomes Fahren im Stadtverkehr sowie auf Autobahnen und nimmt ihre Arbeit auf, sobald der Fahrer den gewünschten Zielort im Navi festlegt. Das System soll bereits 2020 auf den Markt kommen.

In dem modifizierten Modell, das in der Schweiz als Infiniti Q50 auf dem Markt ist, steckt umfangreiche künstliche Intelligenz: Mit zwölf Sonaren, zwölf Kameras, neun Millimeterwellen-Radars, sechs Laserscannern und hochauflösendem Kartenmaterial analysiert das System selbst komplexe Szenarien in Echtzeit. Das Fahrzeug navigiert ruhig und entspannt durch anspruchsvollen Stadtverkehr – auch über vielbefahrene Kreuzungen. Das Zusammenspiel von Software und Hardware meistert auch problemlos Hindernisse auf der Straße. Das Ergebnis ist laut den Japanern «ein menschenähnliches Fahrgefühl, das Insassen die nötige Sicherheit gibt».

«Unser Prototyp zeigt Technik, die ab 2020 tatsächlich verfügbar sein wird», sagt Takao Asami, Nissan Senior Vice President für Forschung und Entwicklung. «Die Demonstration ist ein weiteres Beispiel für unsere erfolgreiche Arbeit, autonomes Fahren für jeden erfahrbar zu machen.» Die Testfahrten folgen nach der Enthüllung des neuen emissionsfreien Nissan Leaf, der mit dem ProPilot System der ersten Generation bei Bedarf teilautomatisiert im einspurigen Autobahnverkehr unterwegs ist.

(L'essentiel/lab/pd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.