Schlank ohne Diät

19. September 2017 11:12; Akt: 19.09.2017 11:15 Print

Nehmen wir bald mit dem Fett-​​weg-​​Pflaster ab?

Gesunde Ernährung und Sport: Wer Gewicht verlieren will, muss dafür etwas leisten. Zumindest bis jetzt. Künftig könnte ein Pflaster Pfunde schmelzen lassen.

Ein Pflaster könnte Abnehmen zum Kinderspiel machen. (Video: Columbia Medicine)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Fett ist nicht gleich Fett. So bestehen die berüchtigten Speckröllchen größtenteils aus weißen Fettzellen, die als Energiespeicher dienen. Die braunen Fettzellen dagegen sind darauf spezialisiert, Energie zu verbrennen, damit Körperwärme entsteht.

Seit Jahren suchen Forscher nun schon nach Möglichkeiten, das weiße Fett in braunes zu verwandeln. Dass das möglich ist, zeigten Wissenschaftler der ETH Zürich 2013. Nur das Wie war bislang offen. Zwar gab es Medikamente, die eine Bräunung des Fettes bewirken, allerdings mussten die als Pillen oder Injektionen gegeben werden. Das war nicht frei von Nebenwirkungen.

Ein Plan, der funktioniert

Abhilfe für dieses Problem könnte das von Forschern des Columbia University Medical Centers entwickelte Nano-Tech-Pflaster schaffen. Es appliziert den Wirkstoff einerseits nach und nach und andererseits genau dort, wo das weiße Fett sitzt. Möglich machen die Übertragung des Wirkstoffes mikroskopisch kleine Nadeln auf der Oberfläche des Pflasters (siehe Video).

Dass damit tatsächlich Pfunde zum Schmelzen gebracht werden können, bewies eine Studie mit Mäusen: Jedem Versuchstier wurden je zwei Pflaster auf dicke Stellen am Bauch geklebt – eines mit wirkstoffhaltigen Nanopartikeln, das andere mit einem Placebo.

Dicke Mäuse werden dünn

Nach vier Wochen verglich das Team um Li Qiang die behandelten und unbehandelten Stellen. Ergebnis: Dort, wo der Wirkstoff gewirkt hatte, reduzierte sich der Fettgehalt um 20 Prozent, wie es in einer Mitteilung heißt. Eine Genanalyse zeigte zudem, dass der Fettverlust auf eine Erhöhung der Anzahl der braunen Fettzellen und eine Reduktion der weißen zurückzuführen ist.

Ob diese Wirkung auch beim Menschen erzielt werden kann, sollen weitere Studien zeigen. Aber bereits jetzt zeigen sie sich hoffnungsvoll: Sie bauen darauf, dass ihr Pflaster «zu einem Mittel zur Behandlung von Fettleibigkeit und Stoffwechselstörungen wie Diabetes» wird.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 20.09.2017 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach gesond ernähren an dann ass et gutt.... wann dat do rauskennt friessen dLeit nach mei Schrott a pechen sech mat Ploschteren zou

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 20.09.2017 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach gesond ernähren an dann ass et gutt.... wann dat do rauskennt friessen dLeit nach mei Schrott a pechen sech mat Ploschteren zou