Hits bei Instagram

11. Januar 2018 15:54; Akt: 11.01.2018 15:57 Print

Das sind die sieben beliebtesten Diäten

Low Carb, Detox oder Paleo: Diäten aller Art sind zu Jahresbeginn in aller Munde. Das sind die sieben beliebtesten Schlankheitskuren bei Instagram.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Unter #diät finden sich auf Instagram Abertausende Posts. Das Gesundheitsportal Meinbauch.net hat Diäten anhand der Anzahl ihrer Instagram-Hashtags analysiert. Das sind die sieben beliebtesten Schlankheitskuren:

1. Clean Eating

Die Diät hat ein simples, aber effektives Prinzip: Clean Eating setzt auf unverarbeitete Lebensmittel, mit denen frisch gekocht wird. Keine Fertiggerichte, verarbeiteten Lebensmittel, kein Fast Food und weg mit Farbstoffen und Geschmacksverstärkern. Wer nach #cleaneating sucht, findet bei Instagram eine Flut von fast 36 Millionen Posts. Eine einfache Methode, um sich langfristig gesund zu ernähren, und wohl eher Lebensstil als eine typische Diät. Studien zu Clean Eating gibt es bisher keine.

2. Detox-Diät

Detox ist definitiv zum Kultwort geworden. Es steht als Abkürzung für Detoxifikation und bedeutet Entgiften. Solche Entschlackungskuren sollen den Körper von Schadstoffen befreien, die wir über Ernährung, Medikamente und andere Umwelteinflüsse aufnehmen. Ziel ist, das sogenannte Säure-Base-Gleichgewicht wieder herzustellen, ob mit Hausmitteln oder speziellen Detox-Produkten. Wissenschaftlich belegt ist die Wirkung einer solchen Kur allerdings nicht.

3. Low-Carb-Diät

Wer sich nach Low Carb ernährt, reduziert die Kohlenhydrate in seiner Ernährung drastisch. Keine Pasta, Kartoffeln, Hülsenfrüchte oder Früchte. Doch sind 100 bis 150 Gramm Kohlenhydrate pro Tag für viele, die «normal» essen, bereits sehr kohlenhydratarm. Mit einer Scheibe Brot und einer Portion Müsli wäre das Kontingent erfüllt. Viele Ernährungswissenschaftler kritisieren bei Low Carb die konsequente Vermeidung von Kohlenhydraten. Vor allem für Vegetarier ist eine kohlenhydratreduzierte Kost nicht so einfach umzusetzen.

4. Weight Watchers

Bei Weight Watchers werden keine Kalorien gezählt, sondern Punkte, die jedem Lebensmittel mit einem bestimmten Wert zugeordnet sind. Die Punktzahlen ergeben sich aus dem Gehalt an Kohlenhydraten, gesättigten Fettsäuren, Eiweiß und Zucker. Wer mit dem Programm abnimmt, erhält einen Maximalwert an Punkten, den er nicht überschreiten sollte. Die Abnehmwilligen werden von Experten unterstützt und mit Gruppentreffen motiviert. Der Grundstein für Weight Watchers wurde 1963 im US-Bundesstaat New York von der Hausfrau Jean Nidetch gelegt.

5. Ketogene Diät

Ebenso steht bei der ketogenen Diät, auch No-Carb-Diät genannt, eine fett- und proteinreiche Ernährung auf dem Menü: Fisch, Fleisch, Milchprodukte, Eier, Nüsse und kohlenhydratarmes Gemüse. Durch den nahezu kompletten Verzicht auf Kohlenhydrate soll der Körper in eine Art Hungerzustand versetzt werden, genannt Ketose. Laut ihren Befürwortern soll die Methode nicht nur zur Gewichtsabnahme führen, sondern auch günstige Auswirkungen auf Erkrankungen haben. Für Letzteres fehlen eindeutige wissenschaftliche Belege, wenden deren Kritiker ein.

6. Paleo-Diät

Bei der Steinzeitdiät kommt auf den Tisch, was unsere Vorfahren gegessen haben. Auf den Teller kommen vorwiegend Gemüse, Früchte und hochwertige Tierprodukte. Behandelte Lebensmittel, Getreide, Alkohol und Zucker sind bei einer Paleo-Diät tabu. Die Kritiker bezweifeln, dass sie unserer modernen Lebensweise entspricht, da wir heutzutage einen geringeren Energiebedarf haben. Wer nach #paleo sucht, wird bei Instagram bei über 11,5 Millionen Posts fündig.

7. Fasten

Ob Heilfasten, Suppenfasten oder Basenfasten: Die Methode blickt auf eine längere Geschichte zurück und hat ihren Ursprung in der Religion. Heute fasten viele, um den Körper zu entschlacken oder die Figur wieder auf Linie zu bringen. In der Regel sind ausgewählte Speisen wie Suppen, Säfte, Obst oder Gemüse während einer Fastenkur erlaubt. Viele nutzen die kulinarische Auszeit auch, um eine Zäsur zu machen oder sich selbst zu finden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roli Müller am 14.01.2018 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe mit der Trennkost-Diät innerhalb 11 Monaten 33 Kilo abgenommen. Trennkost: Klares Trennen von Kohlehydraten und Eiweiss-Produkten. Und kein Alkohol.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roli Müller am 14.01.2018 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe mit der Trennkost-Diät innerhalb 11 Monaten 33 Kilo abgenommen. Trennkost: Klares Trennen von Kohlehydraten und Eiweiss-Produkten. Und kein Alkohol.