Koffeinbombe

01. Juli 2018 20:48; Akt: 01.07.2018 20:48 Print

3 gute Gründe, den Kaffee cold brew zu trinken

Caffè Freddo, Frappuccino & Co. bekommen abgebrühte Konkurrenz: den Cold Brew Coffee. Schon probiert? Drei gute Gründe es zu tun.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Cold Brew Coffee ist unter Kaffee- und Koffeinfans längst kein Geheimtipp mehr. Das Getränk hat sich seit gut einem Jahrzehnt in den USA zum absoluten Trendgetränk entwickelt. Auch in Europa hat sich die Nachfrage verdoppelt (Quelle: Allegra World Café Project 2018) . Cold Brew ist das derzeit am stärksten wachsende Kaffeeprodukt. Nicht nur Starbucks und Co. folgen dem Trend, auch in Szene-Cafés oder im Ladenkühlregal wird kalt gebrühter Kaffee als heißeste Sorte gehandelt.

Drei gute Gründe, den kalten Kassenschlager zu probieren.

1. Kalter Kaffee schlägt Energiedrinks.

Sein Geheimnis ist, dass er «kalt gebraut» (cold brew) ist und dies mehr als zwölf Stunden lang. Beim Kaltbrühverfahren bleibt aus der Bohne nur das Pure. «Dadurch, dass wir ihn im kalten Wasser ziehen lassen, werden nur die Aromastoffe und das Koffein aus der Bohne gelöst», verrät Friedemann Fläschner. Mit seinem Start-up Koffeez hat er das Trendgetränk nun ganz ohne Zusatzstoffe in die Dose gebracht. Der kalte Kaffee wird auch in der Fitnessbranche als kalorienarmer Energiekick geschätzt. «Bei uns ist je nach Kaffeesorte 60 bis 72 Milligramm Koffein pro 100 Milliliter enthalten – mehr als doppelt so viel wie in einem Energiedrink.»

2. Bei jedem Schluck ein bisschen schokoladiger.

Cold Brew hat nicht den starken, bitteren Geschmack, den wir vom herkömmlichen Café Crème kennen. «Das Getränk enthält eine natürliche Süße», erklärt Fläschner. «Weil wir ihn 14 Stunden lang in kaltem Wasser ziehen lassen, lösen sich nur 20 bis 25 Prozent der Inhaltsstoffe aus der Bohne.» Ein guter Cold Brew schmeckt nach Haselnuss und Schokolade – Kenner trinken ihn ohne Zucker oder Milch. Zugegeben: Der Geschmack ist so pur, dass sich mancher Gaumen erst daran gewöhnen muss. «Ich mag eigentlich keinen Kaffee. Doch hat mich Cold Brew auf den Geschmack gebracht», verrät Fläschner. «Mittlerweile trinke ich fünf bis sechs Dosen pro Tag.»

3. Kaffeegenuss ohne Magengrummeln.

Cold Brew hat dem Ruf, bekömmlicher zu sein als heiß zubereiteter Kaffee. Er soll nur 15 bis 20 Prozent der Säuren eines herkömmlichen Kaffees haben, da die Bohnen keinem kochendem Wasser ausgesetzt sind. Für Kaffeemenschen, die unter Sodbrennen leiden, eine magenschonende Alternative. Weniger sauer bedeutet aber nicht, dass kalter Kaffee gesünder ist die herkömmlichere Variante. Eines ist aber sicher: Cold Brew ist eine coole Alternative für Kaffeemenschen, die auch an Sommertagen nicht auf ihr heißgeliebtes Getränk verzichten möchten.

Mögen Sie Cold Brew Coffee? Wie trinken Sie Kaffee am Liebsten?

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.