Po-OP

17. Juli 2012 19:42; Akt: 17.07.2012 19:59 Print

Vanity Wonder und die Silikon-​​Sucht

Sich einen Atom-Busen machen zu lassen ist alter Käse. In den USA ist der übergroße Po in. Gefährlich wird es aber, wenn das Vergrößern des Hinterns zur Sucht wird.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Amerikanerin Vanity Wonder hat - verzeihen Sie den Ausdruck! – einen gewaltigen Arsch. Jedoch ist nicht Mutter Natur für das kolossale Körperteil verantwortlich: In den vergangenen sechs Jahren liess sich die zweifache Mutter für umgerechnet 15 000 Dollar in etwa zehn Sitzungen eine Art Silikon in den Po spritzen.

Der Eingriff erfolgte heimlich von unbekannten «Ärzten». Die Prozedur ist in den USA illegal. Mit gutem Grund: Die Behandlung ist für den Körper nicht nur extrem schädlich, auch das Ergebnis überzeugt keinesfalls. Tiefe Dellen können die Folge sein. Und wie bei der silikonsüchtigen Vanity Wonder kann man den Hintern wohl alles nennen, nur nicht schön. Oder natürlich.

«Es wurde immer mehr zu einer Art Wettkampf»

Die 30-Jährige mit den Maßen 81-58-112 ließ sich ihr Gesäß aufpolstern, weil sie in ihrem Job als Tänzerin mit ihren Kolleginnen mithalten wollte. «Alle haben es gemacht. Ich dachte, ich sollte es auch probieren», verriet Vanity im TV-Interview in der britischen Talkshow «This Morning Today»: «Es wurde immer mehr zu einer Art Wettkampf. Alle taten es und jede wollte besser sein als die andere.» Und mit «besser» meinte die Amerikanerin wohl praller.

Der Weckruf kam für die zweifache Mutter, als eine Infektion entstand und ihr Hintern immer mehr einem «Sack voller Orangen» glich. Inzwischen wurde die Infektion behandelt und die Pobacken sind etwas geschrumpft. Ihre Sucht hat Vanity hinter sich gelassen – der Liebe zu ihren Kindern wegen. «Eigentlich hätte ich wieder gerne einen kleineren Hintern, aber schlussendlich bin ich froh, dass ich nicht gestorben bin und für meine Kinder da sein kann», so die kurvige Attraktion. «Es ist wirklich hart, so shoppen zu gehen. Aber ich bin momentan nur froh, dass ich noch lebe.»

(L'essentiel Online/sim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.