Wucher in Venedig

08. August 2018 07:27; Akt: 08.08.2018 12:59 Print

43 Euro für zwei kleine Wasser und zwei Espresso

Mamma Mia: Ein Chilene musste am Markusplatz für Wasser und Espressi stolze 43 Euro hinlegen – die Wucher-Rechnung ging jetzt viral.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Man weiß ja, dass die Preise in Venedig ein wenig abgehoben sind, aber damit rechnet man dann wohl doch nicht alle Tage, auch Juan Carlos Bustamente nicht. Der 62-Jährige Chilene wurde in einem Café am Markusplatz dazu genötigt, satte 43 Euro für zwei Wasser und zwei Espresso zu bezahlen. Er stellte die Rechnung ins Netz und löste damit einen Proteststurm aus.

Der Tourist aus Santiago und ein Bekannter hatten im «Caffe Lavena» nur zwei 0,25-Liter-Gläschen Wasser (San Pellegrino) und zwei Espresso getrunken, als sie von der horrenden Rechnung überrascht wurden. Während das Wasser mit je zehn Euro zu Buche schlug, verlangten die Kellner für den Kaffee 11,50 Euro – pro Tässchen. Bustamente zahlte zähneknirschend, postete die Rechnung aber bei Facebook mit dem Satz: «Ich weiß nicht, was ihr darüber denkt, aber ich habe 43 Euro für zwei Wasser und zwei Espresso bezahlt.»

Italien spricht von Raub – und das Café wehrt sich

Der Post bei Facebook hatte Folgen: In Italien empörten sich Tausende User – viele sprachen von «Wucher» und «Raub». Doch auch das betroffene Café wehrte sich. Ein Sprecher sagte britischen Medien: «Wir sagen es den Touristen ausdrücklich, dass unsere Plätze draußen Premiumplätze sind und die Preise teurer. Dafür kann man die Musik des Orchesters hören und den Blick auf den Markusdom und die Campanile genießen. Wenn der Kunde drinnen an der Bar einen Espresso bestellt hätte, hätte er nur 1,25 Euro bezahlen müssen.»

(Quelle: News Nine/Youtube)

(L'essentiel/tas)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lmdaa am 08.08.2018 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    An deem Bistro misst een eng Kéier d'Fliken an d'Leit vun den Steieren eran loossen fir eng kleng Kontroll.

  • Marco am 08.08.2018 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    Bienvenus en Italie !!!

    einklappen einklappen
  • Y a de la joie am 08.08.2018 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    On dit "se faire baiser"....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Christiane am 16.08.2018 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Mir woren virun 2 Joer do an et stemmt effektive dass een fir d'Musek a priori matbezielt...och wann et Musek vum Noper as. Awer esou eng héich Rechnoung haate mir net a mir woren all Dag op enger anerer Terrasse an hu gutt gelieft.

  • och eng Wourecht am 09.08.2018 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Die Platzmiete der Terrasse kostet auch und wer keine Preisliste lesen kann ist selber schuld.

  • Jean H. am 09.08.2018 07:18 Report Diesen Beitrag melden

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Kellner jedem Gast vorab sagen, dass es teurer auf der Terrasse ist. Und man sucht ja auch nicht nach Preistafeln, die eh nicht sofort sichtbar sind. Stünde vor der Terrasse ein grosses Schild mit den Preisen, würde eh niemand sich dort hinsetzen.

  • palazzo carlo am 08.08.2018 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    ass normal. wasr 2x do fir d'eischt an fir d'lescht.

  • Jeff am 08.08.2018 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    C'est connu... Avant la prestation d'orchestre était sur une ligne séparée.... mais difficile de la facturer 2 fois! donc... merging pour turning la clientelle!