Hennessey

03. November 2017 14:06; Akt: 03.11.2017 14:10 Print

482 km/h – Venom F5 ist schnellstes Auto der Welt

Der texanische Highspeed-Freak und Tuner John Hennessey will mit seinem neuesten Sportwagen alle Rekorde brechen. Sein Ziel: rund 482 km/h.

Der Venom F5 soll in weniger als 10 Sekunden auf Tempo 300 spurten. (Video: Tamedia/Hennessey Performance)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«300 Meilen pro Stunde sind unser erklärtes Ziel», sagt der texanische Tuner und Highspeed-Aficionado John Hennessey. Das sind immerhin rund 482 km/h. Damit will der Ami im Kampf um das schnellste Serienauto der Welt wieder an Bugatti vorbeiziehen. Und die Chancen stehen gut: Mit seinem damals 1260 PS starken Venom GT fuhr Hennessey im Jahr 2014 bereits 435 km/h schnell. Aber nur in eine Richtung, weshalb die Leistung nicht offiziell ins Guinnessbuch der Rekorde aufgenommen wurde.

Doch nun soll der F5 in beide Richtungen fahren. Und zwar mit 1600 PS. So verspricht der Hersteller, mit dem Venom F5 in unter 30 Sekunden aus dem Stand auf 400 km/h zu beschleunigen und wieder bis zum Stillstand abzubremsen. Die 400-km/h-Marke will der F5 in unter 20 Sekunden erreichen. Zum Vergleich: Der Bugatti Chiron benötigt dafür 32,6 und der Koenigsegg Agera RS 26,88 Sekunden.

Den Sprint von null auf 300 km/h erledigt der Hennessey Venom F5 sogar in unter zehn Sekunden. Damit lässt der Supersportler übrigens auch alle aktuellen Formel-1-Rennwagen hinter sich. In Anbetracht dessen sind die 1,6 Millionen US-Dollar für den Renner ein Schnäppchen. Maximal 24 Stück sollen gebaut werden.

(L'essentiel/lab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.