Get up!

15. Mai 2019 07:07; Akt: 15.05.2019 07:18 Print

5 Tipps, um langes Sitzen zu vermeiden

Sitzen ist das neue Rauchen: Wer stundenlang im Sessel hockt, riskiert seine Gesundheit. Wir haben fünf Tipps, wie du beim Arbeiten in Bewegung bleibst.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gehörst du auch zu den Leuten, die ihren Job meist im Sitzen ausüben? Dann versuch es mal mit diesen Tricks:

1. Stehpulte an die Macht

Es klingt unbequem, ist allerdings eine reine Gewohnheitssache: Wenn deine Vorgesetzten gegenüber Stehpulten positiv eingestellt sind, solltest du diese Option unbedingt für dich ausnutzen. 30 Minuten sitzen, 30 Minuten stehen: Dieser Rhythmus kurbelt deinen Kreislauf an und verbessert deine Haltung.

2. Sitzung in Bewegung

Du hast ein Meeting vereinbart? Dann lauft doch gemeinsam zu einem Coffeeshop und diskutiert euer Anliegen beim Gehen statt im Sitzungszimmer. So kommen euch eventuell sogar bessere Ideen, als wenn ihr noch mehr Zeit sitzend verbringt.

3. Telefoniere im Stehen

Zugegeben, es ist einfacher, diesen Trick mit dem Handy als mit dem Festnetz umzusetzen: Laufe oder stehe, wann immer du längere Anrufe entgegennimmst. So kommst du zu mehr Bewegung im Verlauf des Tages.

4. Nutze den Arbeitsweg

Deine Vorgesetzten lassen dich beim Arbeiten nicht stehen oder laufen? Dann baue Bewegung in deinen Arbeitsweg ein: Laufe zum Bahnhof statt die öffentlichen Verkehrsmittel zu nehmen, fahre mit dem Fahrrad ins Büro oder nimm die Treppe statt den Lift, wenn du im Gebäude angekommen bist.

5. Stell dir eine Uhr

Apple Watch, Fitbits oder herkömmliche PC-Uhren, stelle dir einen Timer oder schaue auf die Uhr und stelle sicher, dass du mindestens jede Stunde einmal kurz aufstehst und dich bewegst. Sei es zur Toilette, auf die Dachterrasse, in den Druckerraum oder einfach, um dich kurz zu strecken.

Was ist dein Trick, um beim Bürojob in Bewegung zu bleiben? Verrate es uns im Kommentarfeld!

(L'essentiel/gss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.